Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Sächsische Violine mit warmem, resonantem Klang - Decke
Sächsische Violine mit warmem, resonantem Klang - Decke
Sächsische Geige, 19. Jahrhundert mit edlem Klang - Boden
Sächsische Geige, 19. Jahrhundert mit edlem Klang - Boden
Sächsische Violine mit warmem, resonantem Klang - Zargen
Sächsische Violine mit warmem, resonantem Klang - Zargen
Sächsische Violine mit warmem, resonantem Klang - Schnecke
Sächsische Violine mit warmem, resonantem Klang - Schnecke
Herkunft: Sachsen
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 35,9 cm
Jahr: um 1920
Archiv

Empfehlenswerte sächsische Geige mit brilliantem, dunklem Klang

Diese leuchtend rote, sächsische Geige mit kraftvollem Klang wurde in den 1920er Jahren gebaut, eine qualitative Arbeit guter, handwerklicher Tradition, die nach einem breiten, an Stradivari orientierten Modell gefertigt wurde. Ihr feiner, antiker Charakter wird durch den von Zeit und Spiel leicht patinierten Lack, kleinen, sauber gestochenen F-Löcher und die hübsche Einlagearbeit bestimmt, ebenso durch den leuchtenden Lack auf hellerem Grund, der von goldoranger Farbe ist. Unbeschädigt, komplett aufgearbeitet und spielbereit entfaltet ihr reifer, kraftvoll-klarer, dunkler, gereifter Ton mit guter Ansprache seinen in der Preislage ungewöhnlich schönen, edlen und resonanten Charakter.

geigegeige zertifikat

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Violine.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • Historische Französische Violine, Remy, Paris um 1840
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig