Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId3
F. A. Meisel, Klingenthal - 3/4 Violine, 1896 - Decke
F. A. Meisel, Klingenthal - 3/4 Violine, 1896 - Decke
F A Meisel Klingenthal 3/4 violin
F A Meisel Klingenthal 3/4 violin
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Klingenthal
Erbauer: Friedrich August Meisel
Bodenlänge: 33,7 cm
Jahr: 1896
Archiv

3/4 - Klingenthaler Violine von F. A. Meisel

Diese 3/4 Geige aus Klingenthal ist ein Instrument von selten zu findender Qualität, das, wie seinem handschriftlichen Etikett zu entnehmen ist, 1896 von Friedrich August Meisel gebaut wurde. Es könnte noch von Friedrich August Meisel sen. stammen, der von 1817 bis 1894 lebte und für sein handwerkliches Talent bekannt war, wenn ihm auch die wirtschaftliche Not (wie vielen seiner Zeitgenossen) nur selten Gelegenheit gab, sein Können voll unter Beweis zu stellen und Instrumente unter seinem eigenen Namen zu verkaufen. Nach seinem Tod oblag seinem Sohn Friedrich August Meisel jun. (1845-1919) die kaufmännische Leitung der familiären Werkstatt; er versah die Arbeiten seiner jüngeren Brüder mit seinem Etikett und sorgte für ihren Verkauf. Mit ihrem dunkelbraunen Lack über einem leuchtend goldenen Grund, den betonten Rändern und der sehr fein gearbeiteten Randeinlage offenbart die hier angebotene Geige ihre Herkunft aus bester Klingenthaler Handwerkstradition. Sie wurde in unserer Fachwerkstatt gründlich durchgesehen und spielfertig hergerichtet; einige kaum zu erkennende Deckenreparaturen sind höchst professionell ausgeführt und beeinträchtigen den außerordentlich guten Klang in keiner Weise, der charaktervoll und dunkel ist, ausgeglichen über die Saiten und mit einer selten zu findenden Resonanz. Unsere besondere Empfehlung!

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“
  • Hervorragender Geigenbogen mit kraftvollem Klang, um 1910
  • Feine Wiener Meistergeige, Franz Angerer, 1898
  • Alter Französischer Geigenbogen, J.T.L. Modell "Sarasate maitre"
  • Feiner Deutscher Geigenbogen, Knopf Werkstatt, um 1890
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Moderne Italienische Geige, Luigi Agostinelli, 1953
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • Moderne Französische Solisten - Bratsche, Jacques Camurat, Paris 1958
  • Justin Maucotel: kraftvolle französische Violine um 1840