Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId3
Maidstone 3/4 Geige, Murdoch & Co. London um 1900 - Decke
Maidstone 3/4 Geige, Murdoch & Co. London um 1900 - Decke
3/4 sized violin Maidstone
3/4 sized violin Maidstone
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: London / Sachsen
Erbauer: Murdoch & Co.
Bodenlänge: 33,7 cm
Jahr: 1900 circa
Archiv

3/4 Geige aus dem „Maidstone“-Projekt von Murdoch & Co., London

Ein außergewöhnlich gut klingendes Schülerinstrument ist diese 3/4 Geige, die um das Jahr 1900 für das „Maidstone“-Programm des britischen Instrumentenhändlers Murdoch & Co. gebaut wurde. Ihre herausragenden musikalischen Qualitäten sind eine gute Referenz für die faszinierende Geschäftsidee und den veritablen Beitrag zur musikalischen Breitenkultur, die beide mit der Marke „Maidstone“ verbunden sind. 1898 begann Murdoch & Co., Streichinstrumente guter Qualität in großer Zahl aus dem böhmisch-sächsischen Musikwinkel nach England zu importieren, als Grundlage eines anspruchsvollen musikpädagogischen Projektes. Mehr als 400.000 Schüler erhielten in den elf Jahren bis 1909 ein Leih-Instrument, mit dem sie in neu gegründeten „Maidstone“-Kursen an ihren Schulen musikalisch ausgebildet wurden – nach einem eigens konzipierten Lehrwerk, das ebenfalls von Murdoch & Co. herausgegeben und vertrieben wurde. Mit den Leih- und Kursgebühren und dem Verkauf des Lehrbuches soll Murdoch & Co. sehr gute Geschäfte gemacht haben – und ermöglichte zugleich tausenden von Kindern aus einkommensschwachen Familien, ein interessantes Instrument zu erlernen. Die hier angebotene 3/4-„Maidstone“ mit Original-Etikett weist starke Spielspuren an ihrem hübschen, bordeauxroten Lack auf, die vom Erfolg des Programms zeugen. Mit ihrer klaren, resonanten und dunklen Stimme, die durch das Alter der Violine an Reife gewonnen hat, motiviert sie auch heutige Schüler – an Größe und Charakter braucht ihr Klang den Vergleich mit mancher 4/4-Geige nicht zu scheuen. Schöne Tonhölzer, besonders der attraktiv geflammte Boden, bestimmen die Identität der Geige, die wir in sofort spielfertigem Zustand anbieten, sorgfältig überarbeitet von unserem Geigenbauer.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrer Violine

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“
  • Hervorragender Geigenbogen mit kraftvollem Klang, um 1910
  • Feine Wiener Meistergeige, Franz Angerer, 1898
  • Alter Französischer Geigenbogen, J.T.L. Modell "Sarasate maitre"
  • Feiner Deutscher Geigenbogen, Knopf Werkstatt, um 1890
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Moderne Italienische Geige, Luigi Agostinelli, 1953
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • Moderne Französische Solisten - Bratsche, Jacques Camurat, Paris 1958
  • Justin Maucotel: kraftvolle französische Violine um 1840