Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId4
Emil Max Penzel, Meisterbogen Violine um 1910 - Frosch
Emil Max Penzel, Meisterbogen Violine um 1910 - Frosch
Feiner Geigenbogen Violine, Emil Max Penzel
Feiner Geigenbogen Violine, Emil Max Penzel
Herkunft: Erlbach
Erbauer: Emil Max Penzel
Gewicht: 59,3 g
Jahr: 1910 circa
Klang: Warm, edel, fein
Archiv

Feiner Meisterbogen, Violine, Emil Max Penzel

Dieser perfekt ausgewogene Silber- Geigenbogen wurde um 1910 von Emil Max Penzel (1887-1953) gefertigt, dem Begründer einer bis heute bestehenden, seit den 1950er Jahren in Baden-Württemberg ansässigen Bogenbauer-Familie. Emil Max Penzel machte sich 1903 im vogtländischen Erlbach selbständig, nachdem er zehn Jahre lang für den berühmten H. R. Pfretzschner in Markneukirchen gearbeitet hatte. Spielspuren zeugen von den guten musikalischen Qualitäten des hier angebotenen Meisterbogens, der bedeutend leichter in der Hand liegt als es sein Gewicht von 59,3 g vermuten lässt. Bei einer Länge von 74,3 liegt sein Schwerpunkt perfekt mittig, gemessen bei 25,5 cm. Die kräftige Stange mit rundem Querschnitt ist aus braunem Fernambuk gefertigt, der Frosch aus Ebenholz mit Echtsilbermontur, in der von E. M. Penzel bevorzugten „französischen“ Ausführung. Kräftig und flüssig im Spielgefühl, erzeugt dieser feine Meiserbogen von Emil Max Penzel einen edlen, warmen und feinen, und doch kräftigen Klang.

>>> Geigenbögen
>>> Cellobögen
>>> Meisterviolinen

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrem Bogen.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Alte Deutsche Geige um 1940, Markneukirchen
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • Historische Französische Violine, Remy, Paris um 1840
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, JTL oder Laberte