Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId4
Markneukirchner Geigenbogen, um 1940 - Frosch
Markneukirchner Geigenbogen, um 1940 - Frosch
Markneukirchner Geigenbogen, um 1940 - Kopf
Markneukirchner Geigenbogen, um 1940 - Kopf
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Unbekannt
Gewicht: 55,4 g
Jahr: 1930 circa
Klang: Warm, weich
Archiv

Markneukirchner Geigenbogen, um 1930, warm und weich im Klang

Aus Markneukirchen stammt dieser viel gespielte deutsche Geigenbogen, der in den 1930er Jahren von einem unbekannten, talentierten Bogenmacher gebaut wurde. Mit seiner guten Gewichtsverteilung, die ihn etwas schwerer erscheinen läßt als er ist, seinem warmen, süssen Ton bei seinem aktiven Spielcharakter übertrifft dieser Bogen die Anforderungen, die an einen Bogen dieser Preisklasse zu stellen sind. Leicht in der oberen Hälfte ist sein Schwerpunkt, der gemessen bei 25,8 cm der Gesamtlänge von 74,1 cm inklusive Beinchen liegt. Die oktagonale Stange ist von mittlerer Stärke wurde aus feinem, rotbraunem Fernambuk gefertigt und mit einem neusilbermontierten Ebenholzfrosch versehen, mit Perlmuttauge und gelblich schimmerndem Schub. Ein aktiver Bogen, der sich flüssig spielt und der einen warmen, weichen Klang erzeugt und damit hervorragend zu Geigen mit brilliantem, vielleicht etwas zu scharfem Klang passt. Ein kleines Malheur vom Umblättern auf der Notenbank am oberen Teil des Kopfes, auf der rechten Seite, ist ein Makel rein optischer Natur und begründet den niedrigen Preis des Bogens.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Antike sächsische Magginikopie für grosse Spieler, wahrscheinlich Schuster & Co.
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Hervorragender Geigenbogen mit kraftvollem Klang, um 1910
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“
  • Feiner Deutscher Geigenbogen, Knopf Werkstatt, um 1890
  • Alter Französischer Geigenbogen, J.T.L. Modell "Sarasate maitre"
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • GESTOHLEN: Léon Victor Mougenot 1912, Französische Violine
  • Moderne Italienische Geige, Luigi Agostinelli, 1953
  • Zeitgenössische Französische Geige, Alain Moinier, Mirecourt, 1992 No. 57
  • Moderne Französische Solisten - Bratsche, Jacques Camurat, Paris 1958
  • Justin Maucotel: kraftvolle französische Violine um 1840