Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Feine Französische Meistergeige von Paul Hilaire, 1950, No. 34 - regelmäßige zweiteilige Fichtendecke
Feine Französische Meistergeige von Paul Hilaire, 1950, No. 34 - regelmäßige zweiteilige Fichtendecke
Französische Meistergeige von Paul Hilaire, 1950, No. 34 - geflammter Ahornboden
Französische Meistergeige von Paul Hilaire, 1950, No. 34 - geflammter Ahornboden
Französische Meistergeige von Paul Hilaire, 1950, No. 34 - Zargen aus Ahorn
Französische Meistergeige von Paul Hilaire, 1950, No. 34 - Zargen aus Ahorn
Französische Meistergeige von Paul Hilaire, 1950, No. 34 - Schnecke
Französische Meistergeige von Paul Hilaire, 1950, No. 34 - Schnecke
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Paul Hilaire
Bodenlänge: 35,4 cm
Jahr: 1950
Klang: Hell, strahlend
Archiv

Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950

Ein auffallend schönes Instrument mit Spuren intensiven Musizierens ist diese französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, die im Jahre 1950 Mirecourt gebaut wurde und den von Paul Hilaire handschriftlich signierten und datierten Originalzettel trägt. Die große Schnecke ist eine gute Referenz handwerklicher Sorgfalt und Qualität; der ausnehmend schöne, transparente, strahlend hell goldbraune Öllack über einem hell leuchtenden Grund ziert die feinen Tonhölzer, insbesondere den kräftig geflammten Ahornboden. Reif und edel wie die optische Erscheinung der rissfrei erhaltenen Paul Hilaire Geige ist ihr heller, strahlender Klang, den sie nach einer gründlichen Aufarfbeitung in unserer Werkstatt spielfertig entfaltet.

Optional: Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Violine, erhältlich im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Antike Mittenwalder Violine um 1900,  für Karl Kiendl Wien.
  • Französische Geige, J.T.L., Mirecourt um 1930
  • Guillaume Maline: Seltene Violine, Frankreich circa 1820
  • 3/4 - Geige von E. L. Gütter. Markneukirchen, ca. 1920
  • Alte 7/8 Geige. Böhmische "Damengeige" um 1940
  • Französische Violine, Didelot von Laberte, 1920er Jahre
  • Feine Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • Hübsche Böhmische Geige um 1870
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • 3/4 - sehr gute französische 3/4 Violine
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Otello Bignami Schule: Gianni Norcia, Bologna
  • SALE: Richard Grünke, Feiner moderner Geigenbogen
  • Feiner deutscher Meisterbogen, Prell Schule
  • Moderner Geigenbogen. Hell und strahlend im Ton
  • Zeitgenössiche Meistergeige von Bernd Ellinger, 2018
  • 3/4 - Violine, Klingenthal 19. Jahrhundert
  • 3/4 - Geige von J.T.L. Compagnon
  • 3/4 - Antike Mirecourter Violine mit edlem Klang
  • 3/4 - Alte Mittenwalder Geige, kräftig und klar im Klang
  • 3/4 - Geige aus dem Vogtland, um 1860
  • 3/4 - Violine von Neuner & Hornsteiner, um 1850, Mittenwald
  • Feine italienische Violine aus Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • 1/2 - Antike, französische halbe Geige aus Mirecourt
  • Zeitgenössische Sächsische Meistergeige, Klaus Münzner