Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Hopf Geige, Klingenthal um 1820 - Vorderansicht
Hopf Geige, Klingenthal um 1820 - Vorderansicht
Herkunft: Klingenthal
Erbauer: Hopf Werkstätten
Bodenlänge: 35,1 cm
Jahr: 1820 circa
Klang: Warm, hell, flötig
Archiv

Sehr gute Klingenthaler Hopf Geige, um 1820

Man erkennt sie auf den ersten Blick: Diese um 1820 in Klingenthal gebaute Hopf Geige ist ein in jeder Weise typisches Werk der berühmten Hopf-Werkstätten. Nicht erst der Hopf-Brandstempel auf der Außenseite des Bodens gibt Auskunft über ihre Provenienz; das charakteristische „eckige“ Modell des Korpus und das unverwechselbare Lackbild lassen keinerlei Zweifel aufkommen. Bei näherem Hinsehen offenbart die Geige aber durchaus individuelles Profil und reichlich Inspiration durch einen italienischen Meister, dessen Einfluss insbesondere mit den opulent ausgeführten Rändern deutlich wird. Der aufgesetzte Hals ist ein Merkmal des Klingenthaler Geigenbaus um 1800 bzw. der Übergangszeit zum modernen Geigenbau. Antiken Charakter wie der stark patinierte Lack hat auch der helle, warme, flötenartige und starke Klang dieser Hopf Violine entwickelt, den die einzigartige Reife alter Geigen auszeichnet. Wir bieten diese schöne Hopf Geige in sehr gutem Zustand an, überarbeitet und spielfertig hergerichtet von unserem erfahrenen Geigenbauer.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Antike französische Geige, um 1920, Mirecourt - warmer, etwas weicher Ton
  • Mario Gadda, Italienische Geige für Solisten, Mantova 1995 - strahlend, warm
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“