Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Johann Reiter, Geige von 1949 - Fichtendecke
Johann Reiter, Geige von 1949 - Fichtendecke
Johann Reiter, Violine, 1949 - Decke
Johann Reiter, Violine, 1949 - Decke
Herkunft: Mittenwald
Erbauer: Johann Reiter
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: 1949
Archiv

Mittenwalder Geige, Johann Reiter, 1949, opus 254

Diese qualitative Mittenwalder Geige opus 254 ist eines der Instrumente aus den 1949er Jahren von Johann Reiter, der wie sein Vater Johann Baptist Reiter (1834-1899) zu den großen Persönlichkeiten des Mittenwalder Geigenbaus zählt. Johann Reiter wurde 1879 geboren und gehörte zu den wenigen Geigenbauern seiner Heimat, die in dieser Zeit selbständig arbeiteten und nicht von den großen Manufakturen abhängig waren. Durch seinen Vater, der Schüler und Nachfolger des legendären Jean Vauchel (1782-1856) war, wurde Johann Reiter zu einem Erben handwerklicher Vollkommenheit, die im besten Sinne unzeitgemäß war. So war Johann Reiter nicht nur ein begnadeter Geigenbauer, sondern auch gefragter Reparateur, vielseitiger Musiker und ein experimentierfreudiger Künstler, der sich mit Erfolg an ausgefallenen Instrumenten wie der Oktavgeige oder der Viola pomposa erprobte. Die hier angebotene Geige ist mit einem Original-Zettel von 1949 versehen. Die Geige nach Guarnerius wurde aus guten Mittenwalder Tonhölzern gebaut und mit einem schönen, gold-orangefarbenen Lack von intensiv leuchtender Farbe versehen, den wenige Spielspuren zieren. Die mittelhoch gewölbte Violine ist rissfrei sehr gut erhalten und entfaltet ihren hellen, süssen, warmen und offenen Klang.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Johann Reiter Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Interessante alte Böhmische Geige nach Ruggeri. Um 1920
  • Deutsch-böhmische Geige nach Klotz, um 1900
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine von Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Moderner Deutscher Geigenbogen. Roderich Paesold, 1970'er Jahre
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Alte sächsische Geige - nach Antonio Stradivari, um 1880
  • Feine Schweizer Meistergeige von August Meinel, 1926
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)