Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Italienische Geige, um 1930
Italienische Geige, um 1930
Italian violin, 20th century
Italian violin, 20th century
Zargen, Italienische Geige
Zargen, Italienische Geige
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Cremona
Erbauer: Romeo Franchi Werkstatt
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: 20. Jahrhundert
Archiv

Moderne Italienische Geige, 20. Jahrhundert

Italienische Geigen erfreuen sich seit Jahrhunderten größter Beliebtheit in aller Welt, ganz zu Recht angesichts ihrer unverwechselbaren klanglichen Vorzüge. Eine anhaltend große Nachfrage führt aber, wie nicht allein am Beispiel des Geigenbaus zu erkennen ist, zu schnelleren und vereinfachten Methoden der Produktion, zu einer Konzentration auf die wichtigsten Merkmale der gefragten Sache; und was könnte an einer Violine wichtiger sein als ihr Klang. Dieser Erkenntnis folgt die hier angebotene moderne italienische Geige, ein vollblütiges Werk nach italienischer Geigenbau-Tradition – der zugleich seine eigenen Schlüsse zog, worauf mehr, worauf weniger Wert zu legen sei. Typisch italienisch ist die Erscheinung der Violine, die zugleich mit unverkennbarer Eile und nicht allzu viel Sorgfalt gearbeitet ist. Reichhaltig und von schöner Transparenz und Farbtiefe ist der dunkelrote Öllack, der interessante Tonhölzer wie den eng geflammten Bergahorn des zweiteiligen Bodens und der mitteljährigen Decke, die Verwachsungen auf der rechten Seite auszeichnet, bedeckt. Dass solche Nachlässigkeiten dem höchst individuellen Charakter einer handgearbeiteten Werkstatt-Geige nicht widersprechen, nimmt diese Werkstatt in Kauf, und am Ende gibt ihr der ausgezeichnete, volumenreiche Klang Recht, der den weichen Unterton italienischer Geigen hat. Fern aller Eitelkeiten überzeugt diese typisch italienische Manufaktur-Violine mit ihrem gewichtigsten Vorzug: ihrer Stimme.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Charles Claudot "Le Marquis de l'air", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet