Suche:
corilon violins
Marius Richelme violin, Marseille
Marius Richelme violin, Marseille
Marius Richelme violin, Marseille
Richelme Violine
Richelme Violine
Inventarnr.: 4996
Herkunft: Marseille
Erbauer: Antoine Marius Richelme
Bodenlänge: 37,0 cm
Jahr: 1869

Französische Richelme Violine Nr. 23, Marseille 1869 - Sammlerstück

„Wer als Geigenbauer nichts von der Akustik der Streichinstrumente versteht, ist eigentlich nur ein Zimmermann.“ So unerbittlich Antoine Marius Richelme (1832-1896) in seinem Urteil war, so unzeitgemäß und außergewöhnlich war der in Marseille wirkende Geigenbauer in seiner Kunst. Mit seinen geometrischen Untersuchungen stand er in der Tradition eines François Chanot (1788-1825) und Félix Savart (1791-1841), die sich beide mit ihren aufsehenerregenden Instrumenten zwar nicht durchsetzen konnten, die Entwicklung des modernen Geigenbaus aber gleichwohl beeinflusst haben, im Falle Savarts etwa durch seine Zusammenarbeit mit J. B. Vuillaume. Auch Richelme wurde nicht zum Ausgangspunkt einer neuen Schule, hinterließ aber Streichinstrumente vorzüglicher Qualität, die sich interessanterweise wieder dem alten Typus der Viola da Gamba annäherten. Die hier angebotene Marius Richelme Violine Nr. 23 ist ein typisches Beispiel seiner Arbeit, deren prägnantestes Merkmal die eigentümliche Form der Ober- und Unterbügel ist. Als nicht nur experimentierfreudiger, sondern auch solide ausgebildeter Handwerker erweist sich Richelme in der Wahl erstklassiger Tonhölzer, die der eng geflammte Ahornboden mit auffallender Schönheit repräsentiert. Sehr fein gearbeitet ist die Schnecke, ein Charakter, den die geschwärzten Ränder vollenden. Alle Kunst des Geigenbauers Marius Richelme aber stand im Dienste der Akustik, und tatsächlich ist der außergewöhnlich schöne, warme und ausgereifte Klang der Violine die beste Referenz für sein Modell, der präzise, resonant und über die Saiten perfekt ausgeglichen ist. Wir bieten dieses besondere Instrument in exzellentem unbeschädigtem Zustand an, geprüft und aufgearbeitet durch unseren Geigenbauer und sofort spielbereit.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • SALE Französische Geige, Charles Simonin, um 1860
  • Mario Gadda: Italienische Geige für Solisten, Mantova 1985 - strahlender Klang
  • NEUE KLANGPROBE: Markneukirchener Meisterbratsche von Jochen Voigt, 1982
  • Feiner und exzellenter Cellobogen. Kopie Eugene Sartory, Markneukirchen, 1910/1920
  • Antike Geige. Sachsen, nach Stradivari, um 1900
  • Deutsche Violine von C. A. Götz, 1937
  • Markneukirchener 3/4 Geige, um 1940
  • Markneukirchner Geige mit hellem Klang, um 1930
  • Sächsische Löwenkopfgeige
  • SALE Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
  • Deutscher Geigenbogen. Sehr gute Spieleigenschaften
  • MARMA, Silber-Geigenbogen nach Sartory, um 1920
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Antike sächsische Geige nach Stainer um 1910
  • Elspeth Noble: Englische Geige nach Guarneri, 1991
  • Feine historische Mittenwalder Geige, ca.1790 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Englische Geige um 1760, wahrscheinlich James Preston
  • Cristiano Ferrazzi. Italienische Violine op. 120
  • Wiener Meistergeige um 1910
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1900 (Zertifikat C. Sprenger)
  • Französische Geige. Wahrscheinlich J.T.L, Modell J.B. Vuillaume