Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId2
Richelme Bratsche, um 1890 - Vorderansicht
Richelme Bratsche, um 1890 - Vorderansicht
French Richelme viola, late 19th century
French Richelme viola, late 19th century
Seitenansicht
Seitenansicht
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Marseille
Erbauer: wahrscheinlich Antoine Marius Richelme
Bodenlänge: 41,4 cm
Jahr: 1890 circa
Archiv

Französische Richelme-Bratsche, spätes 19. Jahrhundert

„Wer als Geigenbauer nichts von der Akustik der Streichinstrumente versteht, ist eigentlich nur ein Zimmermann.“ So unerbittlich Antoine Marius Richelme (1832-1896) in seinem Urteil war, so unzeitgemäß und außergewöhnlich war der in Marseille wirkende Geigenbauer in seiner Kunst. Mit seinen geometrischen Untersuchungen stand er in der Tradition eines François Chanot (1788-1825) und Félix Savart (1791-1841), die sich beide mit ihren aufsehenerregenden Instrumenten zwar nicht durchsetzen konnten, die Entwicklung des modernen Geigenbaus aber gleichwohl beeinflusst haben, im Falle Savarts etwa durch seine Zusammenarbeit mit J. B. Vuillaume. Auch Richelme wurde nicht zum Ausgangspunkt einer neuen Schule, hinterließ aber Streichinstrumente vorzüglicher Qualität, die sich interessanterweise wieder dem alten Typus der Viola da Gamba annäherten. Die hier angebotene, mit großer Sicherheit von Richelme stammende Bratsche ist ein typisches Beispiel seiner Arbeit, deren prägnantestes Merkmal die eigentümliche Form der Ober- und Unterbügel ist. Als nicht nur experimentierfreudiger, sondern auch solide ausgebildeter Handwerker erweist sich Richelme in der Wahl erstklassiger Tonhölzer, die der eng geflammte Ahornboden mit auffallender Schönheit repräsentiert. Sehr fein gearbeitet ist die aristokratisch wirkende Schnecke, ein Charakter, den die geschwärzten Ränder vollenden. Alle Kunst des Geigenbauers Richelme aber stand im Dienste der Akustik, und tatsächlich ist der außergewöhnlich schöne, warme und ausgereifte Klang der Bratsche die beste Referenz für sein Modell, der präzise, resonant und über die Saiten perfekt ausgeglichen ist. Wir bieten dieses besondere Instrument in exzellentem Zustand an, geprüft durch unseren Geigenbauer und sofort spielbereit.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Roger Lotte: Französischer Bratschenbogen, Mirecourt
  • 3/4 - Alte Deutsche 3/4 Geige nach Stradivari, mit dunklem Klang
  • 3/4 - alte deutsche Geige nach Jakob Stainer, kräftig und klar im Klang
  • Sehr empfehlenswerte französische Violine um 1880, groß im Klang
  • Feine Pariser Meistergeige, Georges Defat, No. 87, 1942
  • Sehr guter Französischer Geigenbogen, Mirecourt um 1920
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • 3/4 - französische JTL 3/4 Geige
  • Alter Deutscher Geigenbogen, Mathias Thomä
  • 3/4 - sehr schöne, antike französische Mansuy Geige
  • Deutscher Geigenbogen der 1950er Jahre, nach Bausch, hell, flüssig
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Alter Französischer Geigenbogen, J.T.L. Modell "Sarasate maitre"
  • Roger François Lotte, feiner französischer Geigenbogen (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Elegante Italienische Geige, Luigi Vistoli, Lugo 1943 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Hübsche alte Markneukirchner Violine, um 1940
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Cremona, Renato Superti (Zertifikat Stefano Conia)
  • Leichter, weicher Geigenbogen, Silberbogen, Deutschland
  • Feine Pariser Meistergeige, Daniel Moinel, 1960er Jahre
  • Wahrscheinlich englischer Geigenbogen, silbermontiert, Hill Modell
  • Markneukirchner Violinbogen, heller, klarer Ton, leicht
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)