Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Monzino, Mailand, Violine um 1900 - Vorderansicht
Monzino, Mailand, Violine um 1900 - Vorderansicht
Herkunft: Mailand
Erbauer: Antonio Monzino Werkstatt
Bodenlänge: 35,4 cm
Jahr: 1900 circa

Einfache Italienische Geige, Monzino, Mailand

Eine einfache, charaktervolle italienische Geige von eigenwilliger Schönheit ist diese Werkstatt-Violine aus dem renommierten Mailänder Haus Monzino, mit Original-Etikett im Korpus. Sie wurde um das Jahr 1900 gebaut, als Antonio Giacomo Monzino (1847-1929) das um 1750 gegründete Unternehmen führte und Mailänder Saiteninstrumente mit größtem Erfolg in alle Welt exportierte. Zugleich pflegte er eine enge Zusammenarbeit mit den besten Geigenbauern Geigenbauschule von Cremona wie z. B. Riccardo Antoniazzi (1860-1913) oder dessen Assistenten Erminio Farina (1885-1917). In diesem Kreis wurden zahlreiche talentierte Geigenbauer ausgebildet, die zu hervorragenden Meistern heranreiften; ein Milieu vollendeter und höchst kreativer Geigenbaukunst, das einfache Handelsware wie auch individuelle Meisterleistungen wie die von uns ebenfalls aus diesem Hause angebotene Violine von Luigi Galimberti hervorbrachte. Die hier angebotene, einfache Werkstattarbeit mit ihrem einzigartigen, flachen Modell ist von selbstbewusster italienischer Ausstrahlung; sie wird von einigen ästhetischen Mängeln eher noch verstärkt, wie sie für viele großartige Instrumente aus dem Mutterland des Geigenbaus typisch sind: Ein Wurmschaden an den Zargen wurde sichtbar repariert, und die Leimfugen am Übergang von den Zargen zum Boden sind etwas nachlässig gearbeitet. Wegen dieser geringen Schönheitsfehler, die den großartigen Klang der Monzino Violine in keiner Weise beeinflussen, können wir sie zu einem ausgesprochen günstigen Preis anbieten. Ihre bezaubernde Stimme entspricht perfekt dem begehrten italienischen Klangideal; sie ist resonant und schmelzend, hell und von goldener Farbe. Unser Geigenbauer hat sich diesem besonderen Mailänder Schüler - Instrument mit größter Sorgfalt gewidmet und es nach einer gründlichen Aufarbeitung spielfertig hergerichtet. Ein besonders glückliches Detail ist der alte, originale Monzino - Geigenkasten, den wir nach über 100 Jahren keinesfalls von seinem Instrument trennen wollen und mit der Violine inklusive verkaufen.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Sehr gute Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Nicolò Gagliano, 1762: Feine Neapolitanische Violine (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Alte Französische Violine, J.T.L. - Jerome Thibouville-Lamy
  • Deutsche Geige von Meinel & Herold, "Künstlervioline Nr. "20", Modell Guarneri
  • Interessante moderne Violine von Beare & Son, Beijing 1995
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Charles Nicolas Bazin: feiner, kraftvoller französischer Cellobogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feine böhmische Meistergeige nach Guarneri, Schönbach 1920
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235
  • Feine Violine, Thir /-Umfeld, um 1750 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Eckart Richter, feine zeitgenössische Meistergeige, Markneukirchen, 1995
  • Markneukirchner Geigenbogen um 1930, heller, edler Ton
  • Leuchtend rote Mittenwalder Violine, um 1960
  • Alte Geige, Sachsen, 1920'er Jahre
  • Deutsche Geige mit klarem, obertonreichem Klang
  • 19. Jahrhundert: Antike Französische Violine, Pailliot um 1820
  • Kräftiger Markneukirchener Cellobogen
  • Sehr feiner Französischer Bratschenbogen, Pierre Testa, Paris (Neubau)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • Feiner Meisterbogen von Hermann Richard Pfretzschner
  • Seltene historische Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Deutsche Geige, nach französischem Modell um 1910
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)