Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Vittorio Zuzzi e Figlio, Violine 1939 - Vorderansicht
Vittorio Zuzzi e Figlio, Violine 1939 - Vorderansicht
Rückansicht
Rückansicht
Seitenansicht
Seitenansicht
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Venedig
Erbauer: Vittorio Zuzzi e Figlio
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: 1939
Klang: Hell, golden, groß
Archiv

Vittorio Zuzzi e Figlio, Venezianische Violine

Der venezianische Meister Vittorio Zuzzi (1880-1945) gehört zu den Geigenbauern seiner Generation, die der modernen, auf Eugenio Degani und Ettore Siega zurückgehenden italienischen Tradition tief verpflichtet waren. Als gefragter Reparateur hat Vittorio Zuzzi nur eine vergleichsweise kleine Zahl eigener Instrumente gebaut, die als besonders gelungene Repräsentationen des venezianischen Stils in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts anerkannt sind. Auch die hier angebotene Violine mit dem Original-Etikett „Zuzzi e Figlio“ ist ein begeisterndes Instrument, mit großem, warmem und volumenreichem Klang von unverkennbar italienischem Charakter. Die markante Textur der mitteljährigen Fichtendecke korrespondiert mit der bewegten, asymmetrischen Flammung des einteiligen Ahornbodens, eine Holzwahl, die von feinem ästhetischen Empfinden geleitet ist. Der reichhaltige Öllack wurde von späterer Hand aufgetragen, ist aber mit seiner besonderen Konsistenz und Leuchtkraft ebenfalls unverkennbar italienischer Herkunft. Die sanft zur Mitte hin ansteigende Wölbung und die nahe am Rand gearbeitete Einlage beweisen Sorgfalt und versierte Handwerkskunst, die in der reizvollen, mächtigen Schnecke eigenwilligen Charme entfaltet. Der für eine italienische Violine dieser Klasse überaus günstige Preis berücksichtigt eine kleine Reparatur am linken F-Loch und die Füllung einer Beschädigung der Unterzarge, die von einem Kinnhalter verursacht wurde – kleine Makel angesichts der musikalischen Qualitäten, die dieses schöne, von unserem Geigenbauer überarbeitete und spielfertige Instrument in vollem Umfang auszeichnen.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet