Suche:
corilon violins
pId2
Große italienische Bratsche, Stefano Conia Cremona - Vorderansicht
Große italienische Bratsche, Stefano Conia Cremona - Vorderansicht
Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia) - Seitenansicht
Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia) - Seitenansicht
Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia) - Schnecke
Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia) - Schnecke
Inventarnr.: 4840
Herkunft: Cremona
Erbauer: Stefano Conia
Bodenlänge: 41,2 cm
Jahr: 1985
NEU

Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)

Diese italienische Bratsche aus Cremona ist ein frühes Instrument des Cremoneser Geigenbauers Stefano Conia, gebaut im Jahr 1985. Gerade die früheren Arbeiten von Stefano Conia, der bei Sgarabotto, Morassi und Bissolotti lernte, sind qualitativ am hochwertigsten und daher sehr gesucht. So ist diese interessante Bratsche, die Conia nach einem Testore Modell baute, in ihrer ganzen Erscheinung ein unverkennbar italienisches Instrument: Charakteristisch geschnittene F-Löcher, eine auffalled große, mächtige Schnecke und weicher, orangebrauner Öllack mit zartem Craquelle - unverkennbar italienisch in Aussehen und Textur und Ausdruck eines reifen Stils, wie auch die selbstbewusste Wahl mitteljährigen Fichtenholzes für die Decke. Ein perfektes Spiel mit der Natur zeigt der einteilige, aus der Schwarte geschnittene Ahorn-Boden, dessen milde Flammung mit ihren zarten Asymmetrien wirkt, als sei ein Baum speziell für dieses Instrument gewachsen. Alle ästhetische Virtuosität zählt aber wenig angesichts der großen klanglichen Qualität dieser Cremoneser Bratsche, deren fließende, warme, helle und süße Stimme mehr als empfehlenswert ist, präzise und über die Saiten vollkommen ausgeglichen. Mit nur einigen Lackmängeln, unbeschädigt und in perfektem erhaltenem Zustand bieten wir ein Stefano Conia Instrument seltener Qualität an, spielfertig nach einer professionellen Aufarbeitung unseres Geigenbauers. Im Preis inbegriffen ist ein Zertifikat von Stefano Conia, Cremona und der Originalsteg von Stefano Conia.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Historische Französische Violine, Remy, Paris um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig