Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Sächsische Geige, Ole Bull Modell - Vorderansicht
Sächsische Geige, Ole Bull Modell - Vorderansicht
Rückansicht
Rückansicht
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Sachsen
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 36,2 cm
Jahr: 1900 circa
Klang: Warm, hell, offen
Archiv

Außergewöhnlich schöne sächsische Violine Ole Bull

Diese sächsische Geige ist die ausgezeichnet klingende Arbeit eines unbekannten Geigenbauers, der sie um 1900 fertigte und nach Ole Bull benannte, einem großen Geigenvirtuosen des 19. Jahrhunderts. Bull beeinflusste den Geigenbau nachhaltig, auch über seine Zeit hinaus: Sein Kontakt zum großen Jean-Baptiste Vuillaume in Paris hinterließ in dessen Werk manche Spur, und bis heute beziehen sich talentierte Geigenbauer auf Bull, wenn sie die erlesenen Instrumente nachbauen, die er besaß. Die hier angebotene Geige scheint kein eindeutig identifizierbares historisches Vorbild nachzuahmen, trägt den großen Namen aber doch zu Recht, angesichts ihrer besonders ansehnlichen antiken Erscheinung, ihrer exzellenten handwerklichen Qualität und feinsten Klangeigenschaften. Die Wölbung von Decke und Boden und die Randeinlage sind vollendete Handwerkskunst. Golden leuchtender Lack mit nobler Patina bringt die wertvollen Tonhölzer schön zur Geltung, insbesondere die feine Flammung des zweiteiligen Ahorn-Bodens. Der warme und dunkle Klang dieser Geige entfaltet sich nach einer aufwändigen Überarbeitung durch unseren Geigenbauer wieder in seiner ganzen Fülle, mit Präzision und edlem Charakter.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • Historische Französische Violine, Remy, Paris um 1840
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig