Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Leon Bernardel, Violine 1925 - Decke
Leon Bernardel, Violine 1925 - Decke
Leon Bernardel, French violin 1925
Leon Bernardel, French violin 1925
Leon Bernardel, feine fanzösische Meistergeige von 1926, Zargen
Leon Bernardel, feine fanzösische Meistergeige von 1926, Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Leon Bernardel
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: 1925
Archiv

Leon Bernardel, feine fanzösische Meistergeige von 1925

Aus den Händen von Léon Bernardel selbst stammt diese besonders schöne und perfekt erhaltene französische Meistergeige, deren signiertes Original-Etikett auf das Jahr 1925 datiert ist. In diesem zweiten Jahr seiner spätesten Schaffensphase arbeitete Leon Bernardel wieder eigenständig, nachdem er eine Dekade lang als künstlerischer Direktor für das führende Unternehmen Couesnon tätig gewesen war. Der Erfolg gab ihm Recht, denn Leon Bernardel konnte an das Renommee anknüpfen, das er sich zuvor als bedeutender, für die großen französischen Orchester und Konservatorien tätiger Geigenbauer erarbeitet hatte. Bis zu seinem Tod im Jahre 1931 verließen noch zahlreiche Instrumente erster Qualität seine Werkstatt, jedes eine Bestätigung seines guten Namens, den Couesnon ab 1933 als Marke weiterführte. Dieses hohe Niveau artikuliert auch die hier angebotene Leon Bernardel Meistergeige, die nach einem typischen, auffallend gewölbten Modell gebaut wurde und den ästhetischen Kriterien Leon Bernardels so vollkommen entspricht, dass sie sein renommiertes Signet erhielt. Leuchtend, ausgedunkelter gold-oranger Öllack mit Craquelle und Patina unterstreicht die wunderschöne Flammung des zweiteiligen Ahorn-Bodens; die Schnecke ist von feiner Eleganz. Eine Ebenholz-Garnitur rundet die Erscheinung der Violine stilvoll ab, die wir nach gründlicher Überarbeitung durch unseren Geigenbauer rissfrei, mit einer gefüllten Wurmspur in der Oberzarge in perfekt spielbereitem Zustand anbieten. Gereift, warm und mit etwas Süße entfaltet sich ihr Klang, der ein Stück französischer Musikkultur der 1920er Jahre in Erinnerung ruft.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.


Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Schöne, klangstarke deutsche Geige um 1920
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Pfretzschner, kräftiger Bratschenbogen von H.R. Pfretzschner um 1940
  • Christian Friedrich Meinel, vogtländische Meistergeige um 1760
  • Englische Geige um 1760. Wahrscheinlich James Preston
  • Feine Solisten Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare) - Investitionsobjekt
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare) - Investitionsobjekt
  • Bayerische Geige. Krauss Werkstatt, Landshut 1954
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz