Suche:
corilon violins
pId1
Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927 - Decke
Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927 - Decke
Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927 - Boden
Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927 - Boden
Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927 - Zargen
Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927 - Zargen
Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927 - Schnecke
Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927 - Schnecke
Inventarnr.: 4497
Herkunft: Mittenwald
Erbauer: Josef Rieger
Bodenlänge: 35,9 cm
Jahr: 1927

Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927

Ein ausgezeichnetes, in seiner Qualität und seinem guten Zustand in der Preislage durchaus seltenes Instrument ist diese Mittenwalder Geige, die 1927 von Josef Rieger gebaut wurde. Mit ihrer großen Schnecke gibt sie sich auf den ersten Blick als eine Arbeit nach bester Mittenwalder Geigenbautradition zu erkennen. Das mitteljährige Fichtenholz, aus dem die Decke gefertigt ist, ist ein für diese Region typisches, wertvolles Klangholz; wahrscheinlich handelt es sich um sog. Mondholz, das unter Beachtung der günstigsten Wachstumsphase im Karwendelgebirge geschlagen wurde. Auch der Ahorn des zweiteiligen Bodens ist von erster Qualität, mit einer besonders schönen Flammung. Das ausnehmend schön gewöbte Modell ist durch und durch hochwertig gearbeitet und wurde mit einem charaktervollen, leuchtend goldbraunen Lack versehen. Ohne nennenswerte Schäden befindet sich das Instrument in gutem Zustand, wovon sich unser erfahrener Geigenbauer bei einer gründlichen Durchsicht und Aufarbeitung überzeugt hat. Klar, obertonreich, ausgereift ist der gut ausgeglichene Klang dieser spielfertigen Mittenwalder Violine, die Potential für anspruchsvolle Musiker hat.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Alte Deutsche Geige, Sachsen, um 1920
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Couesnon, Alte französische Geige, Mirecourt um 1910
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1947, "Le Victorieux", No. 120
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922