Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Hübsche französische Geige, um 1890/1900 - Decke
Hübsche französische Geige, um 1890/1900 - Decke
Hübsche französische Geige, um 1890/1900 - Decke
Einteiliger Boden einer französischen Geige, Mirecourt um 1880
Einteiliger Boden einer französischen Geige, Mirecourt um 1880
Hübsche französische Geige, um 1890/1900 - Zargen
Hübsche französische Geige, um 1890/1900 - Zargen
Hübsche französische Geige, um 1890/1900 - Schnecke
Hübsche französische Geige, um 1890/1900 - Schnecke
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: wahrscheinlich J.T.L.
Bodenlänge: 35,9 cm
Jahr: 1911
Klang: Gereift, warm
Archiv

Hübsche französische Geige, F. Barbé, 1911

Viele Spielspuren zeichnen die Geschichte dieser 1911 gebauten französische Geige der Marke F. Barbé, die Geige stammt wahrscheinlich aus den weltbekannten Werkstätten von Jérôme Thibouville-Lamy (JTL) in Mirecourt und weist viele Eigenschaften auf, die für JTL's Premium-Instrumente typisch sind: Das breite Stradivari-Modell mit flach gehaltener Wölbung, die elegante Randeinlage und besonders die zweiteilige Ausführung des Bodens und Hölzer sind typische Merkmale, zu denen auch der Lack von schöner, goldbrauner Farbe gerechnet werden kann. Mit vielen Spielspuren doch ohne Reparaturen befindet sich das F. Barbé Instrument in einem sehr guten Zustand, in unserer Werkstatt aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet. Mit einer neuen Buchsbaum-Garnitur entfaltet die Geige ihren charaktervollen, reifen Klang, der warm und von guter Resonanz ist.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Moderne Italienische Bratsche aus Cremona, Piergiuseppe Esposti
  • Charles Nicolas Bazin. Feiner französischer Geigenbogen um 1890 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Hervorragender deutscher Geigenbogen. Meisterbogen, silbermontiert um 1920
  • Zierliche italienische Violine von Mario Gadda, 1972 (Zertifikat Mario Gadda)
  • Anton Jais, zierliche Mittenwalder Bratsche um 1790 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Georges Apparut Geige, französische Violine 1934
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Alte böhmische Geige
  • Französischer Geigenbogen, ca.1900, atelier Charles Nicolas Bazin
  • Kraftvoller Deutscher Geigenbogen von H. R. Pfretzschner, Silber
  • Alter Französischer Geigenbogen, J.T.L. für Pierre Hel
  • Violine von H. Emile Blondelet, Nr. C7, 1924
  • Carel Josef Dvorak, Prager Meistergeige 1940
  • SALE Victor Fétique. Feiner französischer Geigenbogen um 1930 - runde Stange (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Stefano Conia, Italienische Bratsche, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, um 1880
  • H. Derazey Werkstatt, französische Violine, Ende 19. Jahrhundert
  • Mittenwalder Meistergeige von Karl Sandner 1968
  • Französische Violine Nr. 316 von René Morizot (Zertifikat Rene Morizot)
  • Eugène Nicolas Sartory: Französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin) - Investment
  • Feine Solisten Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Zeitgenössische Cremoneser Meistergeige, Daniele Scolari
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Eckart Richter, zeitgenössische Meistergeige, Markneukirchen