Suche:
corilon violins
H. Emile Blondelet, französische Violine, 1924  (Emile Blondelet)
H. Emile Blondelet, französische Violine, 1924  (Emile Blondelet)
H. Emile Blondelet, französische Violine, 1924  (Emile Blondelet)
H. Emile Blondelet, französische Geige, 1924 (Emile Blondelet)
H. Emile Blondelet, französische Geige, 1924 (Emile Blondelet)
H. Emile Blondelet, alte französische Violine, 1924 (Emile Blondelet)
H. Emile Blondelet, alte französische Violine, 1924 (Emile Blondelet)
H. Emile Blondelet, französische Violine, 1924 (Emile Blondelet)
H. Emile Blondelet, französische Violine, 1924 (Emile Blondelet)
Inventarnr.: 5383
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Hugues Emile Blondelet Werkstatt
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1924
Klang: Klar, hell, brilliant

Violine von H. Emile Blondelet - Nr. C7, 1924

Eine geschmackvolle und klangschöne Arbeit aus der Werkstatt von H. Emile Blondelet, einem der führenden Geigenbauer Mirecourts ist diese französische Violine, die im Jahr 1924 gebaut wurde. Sie trägt das datierte und nummerierte Emile Blondelet Original-Etikett und seinen Brandstempel. Als fünftes Emile Blondelet Instrument in unserem Katalog – neben einem Blondelet Cello von 1924 – gehört auch diese Geige zu den Werken des im Jahre 1928 zu früh verstorbenen Emile Blondelet. Mit ihm verlor das traditionsreiche Geigenbau-zentrum Mirecourt eine prägende und einflussreiche Persönlichkeit: Als Direktor der international renommierten Werkstätten von (J. Thibouville-Lamy , J.T.L.) hatte Emile Blondelet großen Anteil an der weiten Verbreitung und dem guten Namen, den französische Streichinstrumente in aller Welt bis heute genießen. Dass die Grundlage dieses Erfolgs stets klassische Handwerkskunst war, zeigt die hier angebotene Blondelet Werkstatt Violine mit ihren ausgezeichneten musikalischen Eigenschaften und ihrer strahlend schönen Erscheinung: Leuchtender, rot-orange-brauner Lack betont die feine Maserung der Fichtendecke und die tiefe Flammung des zweiteiligen Bodens aus hochwertigem Ahorn. Die typische Handschrift Blondelets lässt das Modell, der akzentuierte Rand erkennen, zu dem die kleine, zierliche Schnecke in hübschem Kontrast steht. Das Instrument ist rissfrei sehr gut erhalten, und wurde in unserer Fachwerkstatt mit größter Sorgfalt spielfertig aufgearbeitet. Sofort spielfertig mit einer schönen, neuen Ebenholzausstattung empfehlen wir diese Blondelet Werkstatt Violine als selten günstige Gelegenheit, ein qualitätvolles französisches Instrument der 1920er Jahre zu erwerben.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Sächsische Meistergeige - 19. Jahrhundert um 1870
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1860
  • Raffaello Bozzi bei Antonio Monzino: Italienische Geige
  • Italienische Geige, Romedio Muncher, Cremona 1929
  • Amerikanische Geige von William Wilkanowski, Brooklyn 1938
  • H. Derazey: Feine Violine aus der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey
  • Sächsische Violine. Geigenbaumeister Max Heiling
  • Markneukirchener Geige von Schuster & Co., 1942
  • Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
  • Charaktervolle deutsche Geige, um 1870
  • Antike Markneukirchner Geige, um 1890
  • Markneukirchner Meistergeige. Violine um 1940
  • Schülergeige nach Stradivari. Violine aus Bubenreuth
  • Giorgio Grisales: Italienische Geige, Cremona (Zertifikat Giorgio Grisales)
  • Norddeutsche Violine von Richard Berger, Stralsund 1914
  • Geige aus Mittenwald. 1970er Jahre
  • Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Antike französische 3/4 Geige. Wahrscheinlich J.T.L.
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Marcello Martinenghi, 1949: Feine italienische Bratsche (Zertifikat Eric Blot)