Suche:
corilon violins
Auguste Sébastien Philippe Bernardel (Bernardel Père) - feine Violine
Auguste Sébastien Philippe Bernardel (Bernardel Père) - feine Violine
Auguste Sébastien Philippe Bernardel (Bernardel Père) - feine Violine
Bernardel Pere Violine, Boden
Bernardel Pere Violine, Boden
Fine violin, Auguste Sébastien Philippe Bernardel, Bernardel Père
Fine violin, Auguste Sébastien Philippe Bernardel, Bernardel Père
Violon francais de Auguste Sébastien Philippe Bernardel
Violon francais de Auguste Sébastien Philippe Bernardel
Inventarnr.: A118
Herkunft: Paris
Erbauer: Auguste Sébastien Philippe Bernardel
Bodenlänge: 35,9 cm
Jahr: 1827
Klang: Dunkel, gross, süss

Auguste Sébastien Philippe Bernardel (Bernardel Père): Feine Violine No. 8 (Zertifikat Hieronymus Köstler, Hamma & Co. Stuttgart)

Ein seltenes Stück französischer Geigenbaugeschichte ist diese feine Violine von Auguste Sébastien Philippe Bernardel, genannt Bernardel Père, dem Stammvater jener Geigenbauerfamilie, die als Teilhaber der berühmten Werkstatt Gand & Bernardel größten Einfluss auf die Entwicklung ihrer Kunst im späten 19. Jahrhundert nehmen sollte. In exzellent restauriertem Zustand mit Original-Etikett erhalten lässt das Instrument die hohen Qualitätsansprüche und das makellose geigenbauerische Niveau erkennen, die Bernardel Père wohl seinen eigenen Lehrmeistern Nicolas Lupot und Charles-François Gand zu verdanken hatte – und die er an seine Söhne weitergab. Nach einem aufwändigen Lupot Modell schuf Auguste Sébastien Philippe Bernardel eine Violine, deren vorzüglicher Klang alle Versprechen ihrer fein ausgearbeiteten Ästhetik einlöst. Mit vollendeter Sorgfalt geschnittene F-Löcher betonen den eigenständigen Charakter dieser Arbeit, für die Auguste Sébastien Philippe Bernardel hochwertige, feinjährige Fichte und breit geflammten Ahorn ausgewählt hat. Über einer goldhellen Grundierung lässt der rotbraune Lack orangebraune Töne erkennen und hat wunderbare, antike Patina entwickelt. In der geschmackvollen Schnitzarbeit der nach französischem Stil geschwärzten Schnecke und in der perfekten Ausarbeitung des einteiligen Bodens zeigt sich, wie sicher Auguste Sébastien Philippe Bernardel seine Hand zu führen wusste. Ein Stimmfutter und Decken-Restaurierungen in der Bassbalkenregion erlauben uns, diese fabelhafte Auguste Sébastien Philippe Bernardel Violine zu diesem Preis anzubieten. Die hervorragend gelungene Restaurierung hat den großen und differenzierten Klang dieser seltenen Bernardel Père Geige Nr. 8 in seiner vollen Eleganz erhalten. Warm und dunkel in den unteren Bereichen, überzeugt ihre Stimme in den oberen Lagen mit Süße und Klarheit. Mit einem Zertifikat des renommierten Stuttgarter Experten Hieronymus Köstler, einem Garantieschein der Firma Hamma & Co. Stuttgart, sowie einem aktuellen Wertgutachten über € 50.000 von Christian Lijsen, München. Diese Geige verdiente die Empfehlung eines professionellen Violinisten, Mitglied der 1. Violinen einen großen Münchner Orchesters.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Alte böhmische Geige
  • Französischer Geigenbogen, ca.1900, atelier Charles Nicolas Bazin
  • Kraftvoller Deutscher Geigenbogen von H. R. Pfretzschner, Silber
  • Alter Französischer Geigenbogen, J.T.L. für Pierre Hel
  • Violine von H. Emile Blondelet, Nr. C7, 1924
  • Englische Geige von Jeffery J. Gilbert, 1906
  • Carel Josef Dvorak, Prager Meistergeige 1940
  • SALE Victor Fétique. Feiner französischer Geigenbogen um 1930 - runde Stange (Zertifikat J. F. Raffin)
  • SALE Eugène Nicolas Sartory: Französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin) - Investment
  • UNDER REVISION Anton Jais, zierliche Mittenwalder Bratsche um 1790 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Stefano Conia, Italienische Bratsche, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Cristiano Ferrazzi, Verona: Italienische Violine, op. 120 - Violinistenempfehlung!
  • H. Derazey Werkstatt, französische Violine, Ende 19. Jahrhundert
  • Mittenwalder Meistergeige von Karl Sandner 1968
  • Französische Violine Nr. 316 von René Morizot (Zertifikat Rene Morizot)
  • Seltene Violine von Joseph Michael Gschiell, Pest 1789
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Feine Violine, Thir /-Umfeld, um 1750 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Feiner Französischer 3/4 Geigenbogen, um 1920
  • Geigenbogen, um 1950. Silber, aus Markneukirchen
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT 3/4 Meistergeige, Sachsen, nach Stradivari
  • Antiker deutscher Geigenbogen um 1910 - weicher, süßer Klang
  • Französischer Geigenbogen, wahrscheinlich J.T.L., um 1920