Suche:
corilon violins
H. Derazey Werkstatt, Violine
H. Derazey Werkstatt, Violine
H. Derazey Werkstatt, Violine
H. Derazey Werkstatt, französische Violine- Boden
H. Derazey Werkstatt, französische Violine- Boden
H. Derazey Werkstatt, französische Geige - Zargen
H. Derazey Werkstatt, französische Geige - Zargen
H. Derazey Werkstatt, französische Geige - Schnecke
H. Derazey Werkstatt, französische Geige - Schnecke
Inventarnr.: A121
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Honoré Derazey Werkstatt
Bodenlänge: 36,0 cm
Jahr: Ende 19. Jahrhundert
Klang: Hell, gereift, klar

Wahrscheinlich H. Derazey Werkstatt, französische Violine, Ende 19. Jahrhundert

Ein vorzügliches Klanginstrument mit einer kraftvollen und hellen, tragenden und obertonreichen Stimme ist diese späte Violine, die wahrscheinlich in der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey gebaut wurde. Sie entstand um die Zeit der Übernahme der Werkstatt des 1883 verstorbenen Mirecourter Honore Derazey. Ein später eingebrachter, nicht originaler Alexandre Delanoy Zettel zeugt von der Wertschätzung, die dem Instrument entgegen gebracht wurden. Als eine Werkstatt-Arbeit von etwas einfacherer Bauart als etwa die von uns ebenfalls angebotene, um 1870 entstandene feine Derazey Meistervioline ist die hier angebotene Geige die seltene Gelegenheit, ein französisches Instrument dieses großen Namens zu einem günstigen Preis zu erwerben. Sie dokumentiert, wie gefragt Violinen aller Qualitäten aus der Werkstatt dieses früh gereiften Meisters waren, der als junger Geigenbauer zu den engsten Mitarbeitern des legendären Jean-Baptiste Vuillaume gehörte und im Laufe seines Lebens zahlreiche Ausstellungs-Medaillen in Paris und London gewann. Ihr tief geflammter, einteiliger Boden und die Decke aus mitteljährigem Ahorn – eine beste Holzwahl – sind die tadellose, sichere Arbeit der erfahrenen Werkstatt Honore und Justin Derazeys, nach dem bevorzugten, an Stradivari orientierten Modell. Der transparente rotbraune Lack mit feinen Orange- und Rottönen lässt aussagekräftige Spielspuren früherer Musikergenerationen erkennen, die diese Geige offenkundig schätzten und anspruchsvolle Literatur auf ihr interpretierten; ein Bild, zu dem auch einige sorgfältig ausgeführte und klanglich vollkommen unkritische Reparaturen gehören. Sofort spielfertig und vollständig aufgearbeitet empfehlen wir diese H. Derazey Werkstatt Violine für ihren strahlenden Klang und ihre sofortige, höchst überzeugende Ansprache.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrer Violine


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Alte französische Violine, wahrscheinlich Acoulon & Blondelet, 1920er Jahre
  • Feine antike Mittenwalder Violine, um 1880
  • Interessante englische Geige von Jeffery James Gilbert, 1886 Nr. 47
  • SALE Feine Barockgeige, im Originalzustand - um 1800
  • Deutsche Violine nach Stradivari, Markneukirchen um 1940
  • SALE Violine von J.T.L., um 1900
  • Feine Violine von Joseph Laurent Mast, Toulouse, 1823
  • SALE Moderne Italienische Geige von Loris Lanini, 1927 (Zertifikat Machold)
  • SALE Feine italienische Violine aus der Liuteria Luigi Mozzani 1921, No 47
  • SALE Deutsche Meistergeige von Wenzl Fuchs, Erlangen
  • Charles Alfred Bazin, französischer Geigenbogen um 1955 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Meistergeige von Joseph Kantuscher 1973, op. 308
  • Interessanter französischer Cellobogen von Nicolas Jacquot, 1835 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Paul Émile Miquel, feiner französischer Geigenbogen um 1900 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Sehr gute Englische Bratsche von John Mather, 1992
  • SALE Antike Violine. Markneukirchen, Modell nach Maggini
  • Ernst Heinrich Roth, Master Violin Modell F6 (1997)
  • Hübsche, antike französische 3/4 Violine
  • 3/4 - hübsche französische 3/4 Geige, wahr. Laberte
  • Feiner deutscher Bratschenbogen. 1920er Jahre, Markneukirchen
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Feine Mittenwalder Geige von Max Hofmann, 1957
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Georges Coné: Feine französische Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • Deutscher Cellobogen, A. R. Reichel. Silbermontiert
  • Markneukirchner Geige mit hellem Klang, um 1930