Suche:
corilon violins
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Inventarnr.: 4619
Herkunft: Mittenwald
Erbauer: Sebastian Klotz Umfeld / -Werkstatt
Bodenlänge: 35,5 cm
Jahr: 1740-1760 circa

Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz

Ein wunderbares Instrument, das alle gewünschten klanglichen und ästhetischen Eigenschaften in sich vereint und die darüberhinaus komfortable Spieleigenschaften bietet, ist diese wunderbare Meistergeige aus dem nahen Umfeld von Sebastian Kotz aus dem traditionellen bayerischen Geigenbauort Mittenwald. Als feine Arbeit der Zeit um 1740 - 1760 repräsentiert sie die vorzügliche Qualität, die der Mittenwalder Geigenbau der Klotz Familie und dessen nahem Einflußkreis im späten 18. Jahrhundert erreicht hatte. Damals setzten die Nachkommen des legendären Matthias Klotz und Meister wie der kaum weniger bedeutende Matthias „Dax“ Hornsteiner jene hohen Standards, die den exzellenten internationalen Ruf Mittenwalder Geigen begründeten – eine Generation vor der Epoche der großen Manufakturen, die von eben diesem Renommee profitieren sollten. In höchster Handwerkskunst wurde die hier angebotene Geige nach dem Modell Sebastian Klotz gefertigt, zum Verwechseln ähnlich mit dem Original. Erstklassige Tonhölzer des Karwendelgebirges bestimmen unter einem dünn aufgetragenen Lack die edle, antike Erscheinung des Instruments. Feinste Bergfichte wurde für die Decke ausgewählt; in seiner einteiligen Ausführung gibt der Boden aus hochwertigem Ahorn der bewegten Flammung Raum, ihre seltene Schönheit zu entfalten. Die zarte Randeinlage und die detaillierte, individuelle Schnitzerei der Schnecke runden die vollkommene Ästhetik dieser mit wenigen, sehr akzeptablen Restaurierungen Zustand erhaltenen Meistervioline ab. Die Restauratoren unserer Geigenbauwerkstatt haben sie mit besonderer Sorgfalt aufgearbeitet und dabei kleinere Reparaturen an der Zarge und am F-Loch der Diskantseite durchgeführt. So gelang es, den hervorragenden Klang dieser wahren historischen Rarität bestmöglich zu entfalten, der mit seiner Reife, Kraft und seinem klaren, hellen, singenden und in den Höhen strahlenden Ton überzeugt.

violine

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Sächsische Meistergeige - 19. Jahrhundert um 1870
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1860
  • Raffaello Bozzi bei Antonio Monzino: Italienische Geige
  • Italienische Geige, Romedio Muncher, Cremona 1929
  • Amerikanische Geige von William Wilkanowski, Brooklyn 1938
  • H. Derazey: Feine Violine aus der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey
  • Sächsische Violine. Geigenbaumeister Max Heiling
  • Markneukirchener Geige von Schuster & Co., 1942
  • Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
  • Charaktervolle deutsche Geige, um 1870
  • Antike Markneukirchner Geige, um 1890
  • Markneukirchner Meistergeige. Violine um 1940
  • Schülergeige nach Stradivari. Violine aus Bubenreuth
  • Giorgio Grisales: Italienische Geige, Cremona (Zertifikat Giorgio Grisales)
  • Norddeutsche Violine von Richard Berger, Stralsund 1914
  • Geige aus Mittenwald. 1970er Jahre
  • Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Antike französische 3/4 Geige. Wahrscheinlich J.T.L.
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Marcello Martinenghi, 1949: Feine italienische Bratsche (Zertifikat Eric Blot)