Suche:
corilon violins
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
Inventarnr.: 4619
Herkunft: Mittenwald
Erbauer: Sebastian Klotz Umfeld / -Werkstatt
Bodenlänge: 35,5 cm
Jahr: 1740-1760 circa

Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz

Ein wunderbares Instrument, das alle gewünschten klanglichen und ästhetischen Eigenschaften in sich vereint und die darüberhinaus komfortable Spieleigenschaften bietet, ist diese wunderbare Meistergeige aus dem nahen Umfeld von Sebastian Kotz aus dem traditionellen bayerischen Geigenbauort Mittenwald. Als feine Arbeit der Zeit um 1740 - 1760 repräsentiert sie die vorzügliche Qualität, die der Mittenwalder Geigenbau der Klotz Familie und dessen nahem Einflußkreis im späten 18. Jahrhundert erreicht hatte. Damals setzten die Nachkommen des legendären Matthias Klotz und Meister wie der kaum weniger bedeutende Matthias „Dax“ Hornsteiner jene hohen Standards, die den exzellenten internationalen Ruf Mittenwalder Geigen begründeten – eine Generation vor der Epoche der großen Manufakturen, die von eben diesem Renommee profitieren sollten. In höchster Handwerkskunst wurde die hier angebotene Geige nach dem Modell Sebastian Klotz gefertigt, zum Verwechseln ähnlich mit dem Original. Erstklassige Tonhölzer des Karwendelgebirges bestimmen unter einem dünn aufgetragenen Lack die edle, antike Erscheinung des Instruments. Feinste Bergfichte wurde für die Decke ausgewählt; in seiner einteiligen Ausführung gibt der Boden aus hochwertigem Ahorn der bewegten Flammung Raum, ihre seltene Schönheit zu entfalten. Die zarte Randeinlage und die detaillierte, individuelle Schnitzerei der Schnecke runden die vollkommene Ästhetik dieser mit wenigen, sehr akzeptablen Restaurierungen Zustand erhaltenen Meistervioline ab. Die Restauratoren unserer Geigenbauwerkstatt haben sie mit besonderer Sorgfalt aufgearbeitet und dabei kleinere Reparaturen an der Zarge und am F-Loch der Diskantseite durchgeführt. So gelang es, den hervorragenden Klang dieser wahren historischen Rarität bestmöglich zu entfalten, der mit seiner Reife, Kraft und seinem klaren, hellen, singenden und in den Höhen strahlenden Ton überzeugt.

violine

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Französischer Geigenbogen. Mirecourt um 1950
  • SALE Prell Schule, feiner deutscher Meisterbogen
  • Deutsche Geige. "Conservatory violin", 1920er Jahre - Ausnahmeinstrument
  • Alte, sehr klangvolle Violine aus Sachsen/Böhmen
  • Hübsche alte Französische Geige von Laberte, Mirecourt
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • Antike Violine. Adolf Sprenger, Stuttgart
  • SALE Französischer Cellobogen - Joseph Alfred Lamy père (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • SALE Italienische Geige der Pollastri-Schule: Bruno Piastri, 1993
  • Französische Violine Nr. 15 von Pierre Claudot, Marseille
  • Markneukirchner Violine von Wilhelm Herwig
  • Feine deutsche 3/4 Geige. Um 1900 aus Sachsen
  • SALE Italienische Geige von Pierluigi Galetti, Cremona 1999
  • Antike Französische Geige. gebaut um 1880
  • NEUE KLANGPROBE George Chanot jun., feine englische Violine, London
  • Alte Markneukirchner Violine um 1940. Heller, klarer Ton
  • Englische Geige von Jeffery J. Gilbert, 1906
  • Violinbogen - hervorragende Spieleigenschaften, Markneukirchen
  • Alte Markneukirchener Geige. Paul Rammig, 1938
  • Alte Geige. Gebaut in Markneukirchen um 1940
  • Antike Geige aus Sachsen. Nach Jacobus Stainer, um 1920
  • Eugène Cuniot-Hury, französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feines französisches Cello von Collin-Mézin, 1923 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Feiner Geigenbogen von Albert Nürnberger, um 1920 (Zertifikat Klaus Grünke)