Suche:
corilon violins
Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73
Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73
Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73
Meistergeige von Georges Cone
Meistergeige von Georges Cone
Zargenansicht - französische Geige von Georges Cone
Zargenansicht - französische Geige von Georges Cone
Geigenschnecke einer Georges Cone Violine
Geigenschnecke einer Georges Cone Violine
Inventarnr.: 4764
Herkunft: Lyon
Erbauer: Georges Coné
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: 1937

Georges Coné: Feine französische Violine Nr. 73. Lyon, 1937 - Violinistenempfehlung!

Diese französische Meistergeige ist der vollkommene Ausdruck des gereiften, persönlichen Stils von Georges Coné. Seine Violine Nr. 73, eine Arbeit des Jahres 1937, die die Empfehlung eines professionellen 1. Violinisten eines bekannten Münchner Orchesters verdiente, setzt einen Markstein in der Werkbiographie dieses höchst produktiven Geigenbauers, in einer Phase, in der sich Coné bester Arbeitsbedingungen erfreuen konnte. Neun Jahre zuvor war er nach Lyon zurückgekehrt, um die Werkstatt von Emile Boulangeot zu übernehmen – in einem Akt der Heimkehr, hatte Georges Coné in Boulangeots Haus, der Werkstatt ihres gemeinsamen Lehrers Paul Blanchard, doch selbst die ersten 16 Jahre seines Arbeitslebens verbracht. Als Geigenbauer des Konservatoriums und des philharmonischen Orchesters von Lyon verfügte George Coné über eine solide wirtschaftliche Basis, genoss aber auch den kontinuierlichen, intensiven Austausch mit hervorragenden Musikern. Die gute Lage, in der sich Georges Coné in dieser Zeit befand, spiegelt sich in der exzellenten Qualität und dem detailreich ausgeführten, individuellen Stil der hier angebotenen Violine. Der tief geflammte Ahorn, den Georges Coné für den einteiligen Boden gewählt hat, ist ein außergewöhnlich hochwertiges Tonholz, das erstklassige Klangeigenschaften und eine faszinierende Ästhetik verbindet. Seiner spektakulären Maserung verleiht der leuchtende, tief bordeauxrote Lack mit seinem edlen Craquelé einen feinen, antiken Charakter. Die geschwärzten Ränder der Schnecke lassen Conés Liebe zum Detail erkennen, die auch die tadellos geschnittenen, unverkennbar von seiner Hand stammenden F-Löcher bestimmt. Den überzeugendsten Beweis seiner Meisterschaft tritt aber der große Ton dieses hochattraktiven Instruments an, dessen Klarheit und Stärke gehobene, solistische Anforderungen erfüllt. Strahlend in den Höhen, zeigt er sich auch in den unteren Bereichen begeisternd kraftvoll und gereift. Nach einer gründlichen Durchsicht in unserer Werkstatt befindet sich diese unbeschädigt erhaltene Violine in bestem, sofort spielfertigem Zustand, mit einem über die Saiten perfekt ausgeglichenen, reichen Repertoire klanglicher Optionen für anspruchsvolle Musiker.

violine

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Hübsche Böhmische Geige, 1920er Jahre
  • Antike Mittenwalder Geige von Georg Nebel, 1909
  • Französische 1/2 Geige, Modell Breton
  • Französischer 3/4 Geigenbogen von Émile Ouchard Père (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Antike 3/4 Violine. Frankreich um 1910
  • Antike Geige. Sachsen, gebaut um 1870 - Violinistenempfehlung!
  • Deutscher 3/4 Geigenbogen von Adolf C. Schuster, Markneukirchen
  • Georges Coné: Feine französische Violine Nr. 73. Lyon, 1937 - Violinistenempfehlung!
  • Feiner Cellobogen - August Rau
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Feine Meistergeige, 1940er Jahre - wahrscheinlich USA
  • Markneukirchener Geige, wahr. Schuster & Co., 1920er Jahre
  • Deutsche Meistergeige von Wenzl Fuchs, Erlangen
  • Mirecourt - alte französische Geige, um 1940
  • 3/4 Geige aus Markneukirchen, 1920'er Jahre
  • Claude A. Thomassin, feiner französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Seltene Meistergeige von Leodegar Mayr, Bayerisch Gmain
  • Auguste Sébastien Philippe Bernardel (Bernardel Père): Feine Violine No. 8 (Zertifikat Hieronymus Köstler, Hamma & Co. Stuttgart)
  • Hervorragender französischer Geigenbogen. Um 1910
  • Fabelhafte Geige von Luis Lowendall, Dresden nach Stradivari, um 1880
  • Antike Böhmische Geige, Handarbeit um 1820
  • Pierre Joseph Hel: Feine französische Violine, Lille, 1901
  • Französische Violine, 1920er Jahre. Marke "Imitation italienne"
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990