Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Seltene Violine von Guillaume Maline, circa 1820
Seltene Violine von Guillaume Maline, circa 1820
Seltene Violine von Guillaume Maline, circa 1820
Maline Geige - Bodenansicht
Maline Geige - Bodenansicht
Zargen - Guillaume Maline Violine um 1820
Zargen - Guillaume Maline Violine um 1820
Guillaume Maline - Geigen Schnecke
Guillaume Maline - Geigen Schnecke
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Guillaume Maline
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: circa 1820
Archiv

Guillaume Maline: Seltene Violine, Frankreich circa 1820

Diese seltene, Maline gestempelte Violine stammt wahrscheinlich von Guillaume Maline, ein äußerst interessantes Instrument von der Hand dieses interessanten Geigenbauers. Im Schatten seines Sohnes Nicolas Maline, der als hervorragender Bogenmacher zu den besten Mitarbeitern J. B. Vuillaumes gehörte, galt Guillaume selbst lange Zeit als Bogenmacher, der nur gelegentlich auch Streichinstrumente gebaut habe – eine Einschätzung, die offenbar falsch ist, wofür nicht zuletzt die hier Qualität der hier angebotenen Geige spricht. Sie ist ein sehr gut gelungenes Beispielt der klassischen französischen Schule und lässt mit ihrem auf der Decke geheimnisvoll nachgedunkelten Lackbild erkennen, dass sie einer ganz anderen Zeit angehört. Der wunderschön geflammte, einteilige Boden und die akzentuierten Ränder demonstrieren, auf welch hohem Niveau Guillaume Maline arbeitete. Eine auffällig sichtbare, aber klanglich unproblematische und mehrfach geprüfte Reparatur an der rechten Oberzarge und zwei kleinere, restaurierte Wurmspuren sind bei einem viel gespielten Instrument von bald 200 Jahren nicht ungewöhnlich, und wir haben uns in unserer Fachwerkstatt gründlich davon überzeugt, dass diese Makel und Zeichen einer langen Zeit die Qualität des Instruments nicht beeinträchtigen. So überzeugt diese seltene Maline Geige musikalisch mit ihrem gereiften und obertonreichen Klang, der von einem silbrigen, leicht barock anmutenden Charakter ist, aber von guter Kraft und Brillanz, mit etwas herber Süße in den oberen Bereichen. Wir empfehlen diese Geige Musikern, die ein Instrument von Seltenheit und unverkennbarer Individualität suchen – und die Vorzüge einer etwas kürzeren Deckenmensur von 19,0 cm und Halsmensur von 12,9 cm zu schätzen wissen.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsche Geige. Antike sächsische Violine um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Französische Geige, Charles Simonin, um 1860
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Meistervioline aus Bayern, um 1800 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Moderne Bratsche, Markneukirchen
  • Sehr gute 4/4 Violine. Klassische sächsische Tradition, gebaut um 1920
  • Französischer Meisterbogen, ca.1890, Charles Nicolas Bazin (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Mario Gadda: Italienische Geige für Solisten, Mantova 1985 - strahlender Klang
  • NEUE KLANGPROBE: Markneukirchener Meisterbratsche von Jochen Voigt, 1982
  • Feiner und exzellenter Cellobogen. Kopie Eugene Sartory, Markneukirchen, 1910/1920
  • Antike Geige. Sachsen, nach Stradivari, um 1900
  • Deutsche Violine von C. A. Götz, 1937
  • Markneukirchener 3/4 Geige, um 1940
  • Markneukirchner Geige mit hellem Klang, um 1930
  • SALE Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Deutscher Geigenbogen. Sehr gute Spieleigenschaften
  • Cellobogen von Charles Nicolas Bazin, gebaut um 1905 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Matthias Klotz 1982: Mittenwalder Bratsche
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
  • MARMA, Silber-Geigenbogen nach Sartory, um 1920
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Antike sächsische Geige nach Stainer um 1910
  • Elspeth Noble: Englische Geige nach Guarneri, 1991