Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
Raffaele Calace Geige, zweiteiliger Ahornboden
Raffaele Calace Geige, zweiteiliger Ahornboden
Raffaele Calace Zargen
Raffaele Calace Zargen
Raffaele Calace Violine, Schnecke
Raffaele Calace Violine, Schnecke
Inventarnr.: 5180
Herkunft: Neapel
Erbauer: Raffaele Calace
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: 1929
Verkauft

SALE Raffaele Calace e figlio 1929: Italienische Geige - Violinistenempfehlung!

Diese vollblütige neapolitanische Violine gehört zu dem erlesenen Œuvre an Streichinstrumenten aus der Werkstatt von Raffaele Calace, das unter Kennern seit bald 100 Jahren einen ausgezeichneten Ruf genießt – angefangen bei keinem geringeren als Fritz Kreisler, der zu den Kunden des nur wenige Jahre älteren Calace gehörte, und in diesem nicht nur einem begnadeten Instrumentenbauer, sondern auch einem ebenbürtigen Musiker-Kollegen begegnete. Denn Raffaele Calace war gewiss ein überaus erfolgreicher „liutaio“, was in der italienischen Tradition stets den Erbauer von Zupf- und Streichinstrumenten meint – darüber hinaus machte er aber die Mandoline als weltweit gefeierter Virtuose und Komponist in aller Welt bekannt und gewann zahlreiche internationale Preise, sowohl für seine Interpretationen als auch für seine Instrumente. Dass seine Werkstatt in Neapel ungeachtet seiner langen Konzertreisen florieren und sich als Ort künstlerischer Vollkommenheit, höchster Produktivität und handwerklicher Innovation etablieren konnte, verdankte Calace nicht zuletzt seinen Kindern, von denen seine Tochter Maria selbst als Mandolinvirtuosin Musikgeschichte geschrieben hat. Ihr Bruder Giuseppe Calace leitete seit 1922 die väterliche Werkstatt, weshalb auch die hier angebotene, 1929 entstandene Geige auf dem von Hand datierten Original-Etikett mit „Raffaele Calace & figlio“ gekennzeichnet ist. In ihr artikuliert sich das klassische neapolitanische Violinmodell in einer klaren Ausführung von hoher Qualität, die dem unverwechselbar weichen, typisch italienischen Klang Vorrang gibt und auf spektakuläre optische Akzente weitgehend verzichtet, mit denen andere Meister aus dem Ursprungsland des Geigenbaus traditionell ihr Können unter Beweis stellen. Allein der charaktervolle Stil der markant gearbeiteten Schnecke mag als Signatur gelten, in der sich das gesunde Selbstbewusstsein eines erfahrenen und gut ausgebildeten Handwerkers ausdrückt. Auch die edle Fichte der Decke und der hübsche, tief geflammte Ahorn des zweiteiligen Bodens lassen auf den ersten Blick erkennen, dass sie von einem erfahrenen Meister ausgewählt wurden, der die musikalischen und ästhetischen Eigenschaften dieser hochwertigen Tonhölzer souverän in Einklang zu bringen verstand. Der geschmackvolle rotbraune Lack hat im Laufe der Zeit interessante Patina entwickelt, die zusammen mit einigen wenigen Nutzungsspuren die antike Erscheinung dieser in rissfreiem Bestzustand erhaltenen Geige bestimmt. Sie wurde in unserer Werkstatt mit großer Sorgfalt vollständig aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet, sodass wir diese Violine aus bestem Hause uneingeschränkt für das anspruchsvolle Musizieren empfehlen können. Ihr weicher Klang verbindet Schmelz und Kraft zu jenem besonderen Charakter, dem italienische Streichinstrumente ihren guten Ruf und eine bleibend hohe Nachfrage verdanken. Ihr warmer Ton und ihr präzises Spielverhalten eröffnen reiche Interpretationsmöglichkeiten für Solo-Literatur unterschiedlicher Epochen und für die Kammermusik. Nach unserer erneuten klanglichen Überarbeitung verdient diese Violine die Empfehlung eines professionellen Violinisten der 1. Violinen eines großen Münchener Orchesters.

violine

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

10,000.00 €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Sächsische Meistergeige - 19. Jahrhundert um 1870
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1860
  • Raffaello Bozzi bei Antonio Monzino: Italienische Geige
  • Italienische Geige, Romedio Muncher, Cremona 1929
  • Amerikanische Geige von William Wilkanowski, Brooklyn 1938
  • H. Derazey: Feine Violine aus der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey
  • Sächsische Violine. Geigenbaumeister Max Heiling
  • Markneukirchener Geige von Schuster & Co., 1942
  • Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
  • Charaktervolle deutsche Geige, um 1870
  • Antike Markneukirchner Geige, um 1890
  • Markneukirchner Meistergeige. Violine um 1940
  • Schülergeige nach Stradivari. Violine aus Bubenreuth
  • Giorgio Grisales: Italienische Geige, Cremona (Zertifikat Giorgio Grisales)
  • Norddeutsche Violine von Richard Berger, Stralsund 1914
  • Geige aus Mittenwald. 1970er Jahre
  • Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Antike französische 3/4 Geige. Wahrscheinlich J.T.L.
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Marcello Martinenghi, 1949: Feine italienische Bratsche (Zertifikat Eric Blot)