Suche:
corilon violins
Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
Raffaele Calace Geige, zweiteiliger Ahornboden
Raffaele Calace Geige, zweiteiliger Ahornboden
Raffaele Calace Zargen
Raffaele Calace Zargen
Raffaele Calace Violine, Schnecke
Raffaele Calace Violine, Schnecke
Inventarnr.: 5180
Herkunft: Neapel
Erbauer: Raffaele Calace
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: 1929
NEU

ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929 - Violinistenempfehlung!

Diese vollblütige neapolitanische Violine gehört zu dem erlesenen Œuvre an Streichinstrumenten aus der Werkstatt von Raffaele Calace, das unter Kennern seit bald 100 Jahren einen ausgezeichneten Ruf genießt – angefangen bei keinem geringeren als Fritz Kreisler, der zu den Kunden des nur wenige Jahre älteren Calace gehörte, und in diesem nicht nur einem begnadeten Instrumentenbauer, sondern auch einem ebenbürtigen Musiker-Kollegen begegnete. Denn Raffaele Calace war gewiss ein überaus erfolgreicher „liutaio“, was in der italienischen Tradition stets den Erbauer von Zupf- und Streichinstrumenten meint – darüber hinaus machte er aber die Mandoline als weltweit gefeierter Virtuose und Komponist in aller Welt bekannt und gewann zahlreiche internationale Preise, sowohl für seine Interpretationen als auch für seine Instrumente. Dass seine Werkstatt in Neapel ungeachtet seiner langen Konzertreisen florieren und sich als Ort künstlerischer Vollkommenheit, höchster Produktivität und handwerklicher Innovation etablieren konnte, verdankte Calace nicht zuletzt seinen Kindern, von denen seine Tochter Maria selbst als Mandolinvirtuosin Musikgeschichte geschrieben hat. Ihr Bruder Giuseppe Calace leitete seit 1922 die väterliche Werkstatt, weshalb auch die hier angebotene, 1929 entstandene Geige auf dem von Hand datierten Original-Etikett mit „Raffaele Calace & figlio“ gekennzeichnet ist. In ihr artikuliert sich das klassische neapolitanische Violinmodell in einer klaren Ausführung von hoher Qualität, die dem unverwechselbar weichen, typisch italienischen Klang Vorrang gibt und auf spektakuläre optische Akzente weitgehend verzichtet, mit denen andere Meister aus dem Ursprungsland des Geigenbaus traditionell ihr Können unter Beweis stellen. Allein der charaktervolle Stil der markant gearbeiteten Schnecke mag als Signatur gelten, in der sich das gesunde Selbstbewusstsein eines erfahrenen und gut ausgebildeten Handwerkers ausdrückt. Auch die edle Fichte der Decke und der hübsche, tief geflammte Ahorn des zweiteiligen Bodens lassen auf den ersten Blick erkennen, dass sie von einem erfahrenen Meister ausgewählt wurden, der die musikalischen und ästhetischen Eigenschaften dieser hochwertigen Tonhölzer souverän in Einklang zu bringen verstand. Der geschmackvolle rotbraune Lack hat im Laufe der Zeit interessante Patina entwickelt, die zusammen mit einigen wenigen Nutzungsspuren die antike Erscheinung dieser in rissfreiem Bestzustand erhaltenen Geige bestimmt. Sie wurde in unserer Werkstatt mit großer Sorgfalt vollständig aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet, sodass wir diese Violine aus bestem Hause uneingeschränkt für das anspruchsvolle Musizieren empfehlen können. Ihr weicher Klang verbindet Schmelz und Kraft zu jenem besonderen Charakter, dem italienische Streichinstrumente ihren guten Ruf und eine bleibend hohe Nachfrage verdanken. Ihr warmer Ton und ihr präzises Spielverhalten eröffnen reiche Interpretationsmöglichkeiten für Solo-Literatur unterschiedlicher Epochen und für die Kammermusik. Nach unserer erneuten klanglichen Überarbeitung verdient diese Violine die Empfehlung eines professionellen Violinisten der 1. Violinen eines großen Münchener Orchesters.

violine

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Auguste Sébastien Philippe Bernardel (Bernardel Père): Feine Violine No. 8 (Zertifikat Hieronymus Köstler, Hamma & Co. Stuttgart)
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929 - Violinistenempfehlung!
  • Seltene englische Violine von John Crowther, Holburn, London, 1788
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Georges Coné: Feine französische Violine Nr. 73. Lyon, 1937 - Violinistenempfehlung!
  • Zeitgenössische Italienische Geige: Franco Albanelli Werkstatt, 1997
  • Feine Ungarische Violine Op.13 von Alajos Werner, Budapest, 1910
  • Französische Violine, 1930er Jahre, Lutherie Artistique, Laberte
  • Qualitätvolle 3/4 Geige von Louis Dölling jun., Markneukirchen, 1936
  • Feine Französische 7/8 Geige, um 1950, Laberte
  • Moderne Geige. Qualitätvolle Handarbeit, gebaut um 1980/1990
  • Interessante alte italienische Geige, Mitte 20. Jahrhundert
  • Mario Gadda: Italienische Geige, 1980, nach Stefano Scarampella
  • Feine Solisten Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Französischer Bratschenbogen, wahrscheinlich Morizot Werkstatt
  • Feine Violine, Thir /-Umfeld, um 1750 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • ÜBERARBEITET UND OPTIMIERT Josef Rieger, 1927: Alte Mittenwalder Geige
  • Interessante alte Meistervioline, um 1900 - Violinisten-Empfehlung!
  • Elspeth Noble: Englische Geige nach Guarneri, 1991 - Violinisten-Empfehlung!
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Feine deutsche Violine, Franz Knitl, Freising, 1769
  • 3/4 - klangvolle Neuner & Hornsteiner 3/4 Geige aus Mittenwald
  • Empfehlenswerte deutsche Geige aus Markneukirchen
  • K. Gerhard Penzel, Deutscher Penzel Geigenbogen um 1960
  • SALE Zeitgenössische italienische Geige, Francesco Frassani, Cremona 2006 (Zertifikat Frassani)
  • Cristiano Ferrazzi, Verona: Italienische Violine, op. 120