Suche:
corilon violins
John Crowther Geige
John Crowther Geige
John Crowther Geige
John Crowther Geige Boden
John Crowther Geige Boden
John Crowther Geige Zargen
John Crowther Geige Zargen
John Crowther Geige Schnecke
John Crowther Geige Schnecke
Inventarnr.: 5093
Herkunft: London
Erbauer: John Crowther
Bodenlänge: 35,4 cm
Jahr: 1788
Klang: gereift, silbrig

Seltene englische Violine von John Crowther, Holburn, London, 1788

Diese antike englische Violine ist eine hochinteressante Arbeit des Londoner Geigenbauers John Crowther und dokumentiert - als ein handwerklich ausnehmend gut gelungenes Beispiel dieses Stils - den großen Einfluss des barocken Stainer-Modells auf den europäischen Geigenbau des späten 18. Jahrhunderts. Mehrere datierte handschriftliche Signaturen im Inneren des in klassischer Orientierung an Stainer hochgewölbten Korpus belegen die Herkunft der Geige, die zu den wenigen eindeutig bekannten Instrumenten John Crowthers gehört; arbeitete er doch, wie viele sehr gute Meister zu allen Zeiten der Geigenbaugeschichte, vorwiegend für Händler, darunter das renommierte Londoner Haus John Kennedy, die seine Werke unter ihren eigenen Marken verkauften. Dass sich John Crowther bei diesem Instrument persönlich zu erkennen gibt, könnte mit dem Versuch zusammenhängen, sich selbst in der Branche zu etablieren, von der er seit fast 30 Jahren abhängig war - gründete er doch in eben jenem Jahr 1788 ein eigenes Geschäft, für das diese Violine vermutlich bestimmt war. Ihre feine, mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitete Ästhetik und ihr großer, silbriger Klang passen ausgezeichnet zu den Bedürfnissen der anspruchsvollen, urbanen Kundschaft, die John Crowther bei seiner Gründung überzeugen musste. Der edle, hellbraune Lack bringt die attraktive Maserung der vorzüglich gewählten Tonhölzer zu schönster Geltung und akzentuiert ohne jede Aufdringlichkeit die selten schöne, enge Flammung des einteiligen Ahornbodens. Wegen einiger sichtbarer Deckenrestaurierungen am linken äußeren Rand, von deren solider Ausführung und musikalischer Unbedenklichkeit sich unsere Geigenbauer bei einer sorgfältigen Aufarbeitung überzeugt haben, können wir die Geige zu einem außergewöhnlich niedrigen Preis anbieten. Nach einer Reifezeit von mehr als 200 Jahren befindet sie sich in bester musikalischer Verfassung und verleiht anspruchsvollen Interpretationen den authentischen Charakter ihrer Epoche.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Alte böhmische Geige
  • Französischer Geigenbogen, ca.1900, atelier Charles Nicolas Bazin
  • Kraftvoller Deutscher Geigenbogen von H. R. Pfretzschner, Silber
  • Alter Französischer Geigenbogen, J.T.L. für Pierre Hel
  • Violine von H. Emile Blondelet, Nr. C7, 1924
  • Englische Geige von Jeffery J. Gilbert, 1906
  • Carel Josef Dvorak, Prager Meistergeige 1940
  • SALE Victor Fétique. Feiner französischer Geigenbogen um 1930 - runde Stange (Zertifikat J. F. Raffin)
  • SALE Eugène Nicolas Sartory: Französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin) - Investment
  • UNDER REVISION Anton Jais, zierliche Mittenwalder Bratsche um 1790 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Stefano Conia, Italienische Bratsche, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Cristiano Ferrazzi, Verona: Italienische Violine, op. 120 - Violinistenempfehlung!
  • H. Derazey Werkstatt, französische Violine, Ende 19. Jahrhundert
  • Mittenwalder Meistergeige von Karl Sandner 1968
  • Französische Violine Nr. 316 von René Morizot (Zertifikat Rene Morizot)
  • Seltene Violine von Joseph Michael Gschiell, Pest 1789
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Feine Violine, Thir /-Umfeld, um 1750 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Feiner Französischer 3/4 Geigenbogen, um 1920
  • Geigenbogen, um 1950. Silber, aus Markneukirchen
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT 3/4 Meistergeige, Sachsen, nach Stradivari
  • Antiker deutscher Geigenbogen um 1910 - weicher, süßer Klang
  • Französischer Geigenbogen, wahrscheinlich J.T.L., um 1920