Suche:
corilon violins
Violine von Pierre Joseph Hel
Violine von Pierre Joseph Hel
Violine von Pierre Joseph Hel
Inventarnr.: A102
Herkunft: Lille
Erbauer: Pierre Joseph Hel
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: 1901

Pierre Joseph Hel: Feine französische Violine, Lille, 1901

Zu den letzten Arbeiten des im Jahr 1902 früh verstorbenen französischen Geigenbauers Pierre Joseph Hel gehört diese wunderschöne Violine, die er 1901 in Lille vollendete. In der charaktervollen, reifen Erscheinung dieser Joseph Hel Violine und in seinen erstklassigen musikalischen Eigenschaften offenbart sich noch einmal die Kunst dieses Meisters, der zu den bedeutendsten und einflussreichsten Zeitgenossen des späten Jean-Baptiste Vuillaume – seines frühen Förderers – gehörte. Trotz dieser Verbindung ist Pierre Joseph Hel der anderen großen Tradition im französischen Geigenbau des 19. Jahrhunderts zuzurechnen, die auf Nicolas Lupot zurückgeht und einen eigenen, experimentierfreudigeren und höchst innovativen Umgang mit den historischen Vorbildern der Cremoneser Klassik pflegte – um auf diesem Wege Instrumente von höchster musikalischer und ästhetischer Qualität zu erreichen. Diesem Ideal entspricht die hier angebotene Violine vollkommen, die Joseph Hel mit seinem Original-Etikett und mehreren handschriftlichen Signaturen im Inneren des Korpus als authentische Meisterarbeit gekennzeichnet hat. Die eher sanfte Maserung der Fichtendecke kontrastiert reizvoll mit der kraftvollen, tiefen Flammung des zweiteiligen Ahornbodens; ein optisches Spiel, das die hervorragende Qualität dieser mit größter Sorgfalt und Erfahrung gewählten Tonhölzer sichtbar werden lässt und in dem dunkelroten Öllack mit seiner geheimnisvollen Transparenz und edlem Craquellé seine attraktive Vollendung findet. Die Schnecke ist eine ausdrucksstarke und für Joseph Hel charakteristische Schnitzarbeit, die den Rang dieser Violine zusätzlich und mit gesundem Selbstbewusstsein unterstreicht. Ein Zertifikat des international renommierten Stuttgarter Experten Hieronymus Köstler belegt die Herkunft dieser Violine, die mit leichten Restaurierungen gut erhalten ist und die als historisches Werk dieses bekannten Meisters sowohl eine zuverlässige Wertanlage als auch ein Spitzeninstrument für höchste musikalische Ansprüche ist. Ihr gereifter, edler Klang ist von samtig-singendem Charakter.


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Französischer 3/4 Geigenbogen von Émile Ouchard Père (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Antike 3/4 Violine. Frankreich um 1910
  • Antike Geige. Sachsen, gebaut um 1870 - Violinistenempfehlung!
  • Deutscher 3/4 Geigenbogen von Adolf C. Schuster, Markneukirchen
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Feine Meistergeige, 1940er Jahre - wahrscheinlich USA
  • Markneukirchener Geige, wahr. Schuster & Co., 1920er Jahre
  • Deutsche Meistergeige von Wenzl Fuchs, Erlangen
  • Mirecourt - alte französische Geige, um 1940
  • 3/4 Geige aus Markneukirchen, 1920'er Jahre
  • Claude A. Thomassin, feiner französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Seltene Meistergeige von Leodegar Mayr, Bayerisch Gmain
  • Auguste Sébastien Philippe Bernardel (Bernardel Père): Feine Violine No. 8 (Zertifikat Hieronymus Köstler, Hamma & Co. Stuttgart)
  • Hervorragender französischer Geigenbogen. Um 1910
  • Fabelhafte Geige von Luis Lowendall, Dresden nach Stradivari, um 1880
  • Antike Böhmische Geige, Handarbeit um 1820
  • Pierre Joseph Hel: Feine französische Violine, Lille, 1901
  • Französische Violine, 1920er Jahre. Marke "Imitation italienne"
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • SALE Alte Mittenwalder 3/4 Geige um 1870
  • Mittenwalder Geige, Johann Reiter / Erich Sandner
  • SALE Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • SALE Edwin Lothar Herrmann: Deutscher Bratschenbogen
  • Italienische Geige, Romedio Muncher, Cremona 1929
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1860