Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Violine von Eugene Langonet, Nantes
Violine von Eugene Langonet, Nantes
Violine von Eugene Langonet, Nantes
Geigenboden, Eugene Langonet Violine
Geigenboden, Eugene Langonet Violine
Zargen, Eugene Langonet Violine
Zargen, Eugene Langonet Violine
Schnecke, Eugene Langonet Violine
Schnecke, Eugene Langonet Violine
Herkunft: Nantes
Erbauer: Eugene Langonet
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: 1928
Archiv

Feine französische Violine von Eugene Langonet, Nantes

In der Zeit, in der die Mirecourter Familie Langonet ihre größte Wirksamkeit im europäischen Geigenbau entfaltete, schuf Eugene Langonet diese Violine als Zeugnis der vielseitig gebildeten und erfahrenen Handwerkskunst, die in dieser bemerkenswerten Geigenbauer-Dynastie gepflegt wurde. Bis ins frühe 18. Jahrhundert hinein reicht die familiäre Tradition der Langonets, die 1880 mit dem Eintritt von Charles François Langonet, Eugenes älterem Bruder, in das renommierte Londoner Unternehmen W. E. Hill & Sons ihren Zenit erreichte. Ihm folgte Eugene Langonet nach seiner Ausbildung bei Jean-Baptiste Chipot-Vuillaume und einer Mitarbeit bei Paul Mangenot, blieb aber – im Unterschied zu Charles und seinen Söhnen – nicht in London, sondern etablierte sich nach einer kurzen Zwischenstation bei Sylvestre & Maucotel in Paris mit seiner eigenen Werkstatt in Nantes. Dort schuf Eugene Langonet diese vollendet schön gelungene Violine, für die er Tonhölzer erster Qualität auswählte: Fein- bis mitteljährige Fichte für die Decke und Ahorn von einer wunderschönen, kräftigen Flammung für den zweiteiligen Boden und die Zargen. Die Schnecke ist die stilvolle, mit fein geschwärzten Rändern verzierte Arbeit einer erfahrenen und bis ins kleinste Detail sorgfältig arbeitenden Hand. Eugene Langonets signiertes und handschriftlich datiertes Etikett im Inneren des Korpus belegt die Authentizität dieses erstklassigen Instruments, dessen Klang mit vorzüglicher Größe, überlegener Reife und einem dunklen, aber durch und durch klaren Charakter begeistert.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Italienische Geige, Romedio Muncher, Cremona 1929
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1860
  • Atelier Charles Le Lyonnais, feine Französische Violine, Nantes 1939
  • Sächsische Meistergeige - 19. Jahrhundert um 1870
  • Raffaello Bozzi bei Antonio Monzino: Italienische Geige
  • Amerikanische Geige von William Wilkanowski, Brooklyn 1938
  • H. Derazey: Feine Violine aus der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey
  • Sächsische Violine. Geigenbaumeister Max Heiling
  • Markneukirchener Geige von Schuster & Co., 1942
  • Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
  • Charaktervolle deutsche Geige, um 1870
  • Antike Markneukirchner Geige, um 1890
  • Markneukirchner Meistergeige. Violine um 1940
  • Schülergeige nach Stradivari. Violine aus Bubenreuth
  • Norddeutsche Violine von Richard Berger, Stralsund 1914
  • Geige aus Mittenwald. 1970er Jahre
  • Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Antike französische 3/4 Geige. Wahrscheinlich J.T.L.
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Marcello Martinenghi, 1949: Feine italienische Bratsche (Zertifikat Eric Blot)