Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Jean Mathurin Remy, große Violine, um 1820 - Decke
Jean Mathurin Remy, große Violine, um 1820 - Decke
Jean Mathurin Remy, große Violine, um 1820 - Decke
Französische Violine um 1820, J.M. Remy - Boden
Französische Violine um 1820, J.M. Remy - Boden
Französische Violine um 1820, J.M. Remy - Zargen
Französische Violine um 1820, J.M. Remy - Zargen
Französische Violine um 1820, J.M. Remy - Schnecke
Französische Violine um 1820, J.M. Remy - Schnecke
Herkunft: Paris
Erbauer: Jean-Mathurin Remy
Bodenlänge: 36,2 cm
Jahr: 1820 circa
Archiv

Französische Violine um 1820, J.M. Remy

Eine reife Arbeit von Jean-Mathurin Remy (1770-1854) ist diese um 1820 in seiner Pariser Werkstatt gebaute Violine. J.-M. Remy steht für die zweite Generation einer bedeutenden Geigenbauer-Familie, die mehr als eineinhalb Jahrhunderte lang in der französischen Hauptstadt tätig war. Insbesondere in der Wahl guter Hölzer und der Ausführung des Lackes erwies sich Remy als hervorragender Meister seiner Kunst. Auch die hier angebotene französische Violine ist aus bester, mitteljähriger Fichte und tief geflammtem Ahorn mit interessanter Maserung gearbeitet. Die ästhetisch geformte Schnecke und die gelungene, sehr flach gehaltene Wölbung lassen die Fertigkeiten Jean-Mathurin Remys gut erkennen. Unbeeindruckt von vier Deckenreparaturen und einem Deckenstimmfutter, das die Stimmstockregion sichert, entfaltet diese alte Violine ihren ausgeglichenen, charaktervollen Klang, dunkel und von Noblesse. Sie ist mit Steg und Stimmstock von der renommierten englischen Firma Beare & Sons ausgestattet, die wegen ihrer großen Herkunft belassen wurden, auf Wunsch aber erneuert werden. Unser Geigenbauer hat diese J. M. Remy Geige gründlich durchgesehen, die wir in spielfertigem Zustand anbieten. Mit einer Korpuslänge von 36,2 cm ist das Instrument besonders für hochgewachsene Spieler geeignet.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsche Geige. Antike sächsische Violine um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Französische Geige, Charles Simonin, um 1860
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Meistervioline aus Bayern, um 1800 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Moderne Bratsche, Markneukirchen
  • Sehr gute 4/4 Violine. Klassische sächsische Tradition, gebaut um 1920
  • Französischer Meisterbogen, ca.1890, Charles Nicolas Bazin (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Mario Gadda: Italienische Geige für Solisten, Mantova 1985 - strahlender Klang
  • NEUE KLANGPROBE: Markneukirchener Meisterbratsche von Jochen Voigt, 1982
  • Feiner und exzellenter Cellobogen. Kopie Eugene Sartory, Markneukirchen, 1910/1920
  • Antike Geige. Sachsen, nach Stradivari, um 1900
  • Deutsche Violine von C. A. Götz, 1937
  • Markneukirchener 3/4 Geige, um 1940
  • Markneukirchner Geige mit hellem Klang, um 1930
  • SALE Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Deutscher Geigenbogen. Sehr gute Spieleigenschaften
  • Cellobogen von Charles Nicolas Bazin, gebaut um 1905 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Matthias Klotz 1982: Mittenwalder Bratsche
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
  • MARMA, Silber-Geigenbogen nach Sartory, um 1920
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Antike sächsische Geige nach Stainer um 1910
  • Elspeth Noble: Englische Geige nach Guarneri, 1991