Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012 - Decke
Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012 - Decke
Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012 - Decke
Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012 - Boden
Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012 - Boden
Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012 - Zargen
Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012 - Zargen
Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012 - Schnecke
Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012 - Schnecke
Herkunft: Crevalcore
Erbauer: Virgilio Cremonini
Bodenlänge: 35,5 cm
Jahr: 2012
Archiv

Zeitgenössische Italienische Geige, Virgilio Cremonini, 2012 - Violinistenempfehlung!

Zu den wenigen zeitgenössischen Arbeiten im Corilon-Katalog gehört diese italienische Meistervioline, die im Jahr 2012 von Virgilio Cremonini geschaffen wurde, Gewinner der Bronzemedaille des Geigenbauwettbewerbs Pisogne 2007. Die exzellente Materialauswahl und die aufwendige Verarbeitung zeugen sowohl vom ästhetischen Empfinden als auch von der außergewöhnlichen handwerklichen Begabung dieses Meisters. Der intensiv leuchtende, reichhaltig aufgetragene gold-orange Öllack bringt die feine Maserung der Decke und den wunderbar geflammten Boden perfekt zur Geltung. Sehr sauber gestochene F-Löcher und die charaktervolle Schnecke zeigen die präzise und anspruchsvolle Arbeitsweise Virgilio Cremoninis. Die optischen Qualitäten dieses Meisterinstruments werden nur noch von seinen akustischen übertroffen: Der strahlende, helle, süße Klang dieser Violine verbindet Durchsetzungsvermögen mit einer etwas weichen, italienischen Note in den unteren Bereichen. Unse Geigenbauer haben die unbeschädigt erhaltene Geige, die die Empfehlung eines Mitgliedes der ersten Violinen des bekanntesten Münchner Orchesters verdiente, mit großer Sorgfalt überarbeitet und spielfertig hergerichtet und klanglich verbessert.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsche Geige. Antike sächsische Violine um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Französische Geige, Charles Simonin, um 1860
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Meistervioline aus Bayern, um 1800 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Moderne Bratsche, Markneukirchen
  • Französischer Meisterbogen, ca.1890, Charles Nicolas Bazin (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Mario Gadda: Italienische Geige für Solisten, Mantova 1985 - strahlender Klang
  • NEUE KLANGPROBE: Markneukirchener Meisterbratsche von Jochen Voigt, 1982
  • Feiner und exzellenter Cellobogen. Kopie Eugene Sartory, Markneukirchen, 1910/1920
  • Deutsche Violine von C. A. Götz, 1937
  • Markneukirchener 3/4 Geige, um 1940
  • Markneukirchner Geige mit hellem Klang, um 1930
  • SALE Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Deutscher Geigenbogen. Sehr gute Spieleigenschaften
  • Cellobogen von Charles Nicolas Bazin, gebaut um 1905 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Matthias Klotz 1982: Mittenwalder Bratsche
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
  • MARMA, Silber-Geigenbogen nach Sartory, um 1920
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Antike sächsische Geige nach Stainer um 1910
  • Elspeth Noble: Englische Geige nach Guarneri, 1991
  • Feine historische Mittenwalder Geige, ca.1790 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990