Suche:
corilon violins
Nicolo Gagliano, feine Violine aus Neapel - Fichtendecke
Nicolo Gagliano, feine Violine aus Neapel - Fichtendecke
Nicolo Gagliano, feine Violine aus Neapel - Fichtendecke
Niccolo Gagliano, Naples 1762
Niccolo Gagliano, Naples 1762
Feine italienische Gagliano Zargen - weiche geflammte Ahornzargen mit einigen Restaurierungen
Feine italienische Gagliano Zargen - weiche geflammte Ahornzargen mit einigen Restaurierungen
Nicolò Gagliano Schnecke
Nicolò Gagliano Schnecke
Inventarnr.: 4940
Herkunft: Neapel
Erbauer: Nicolò Gagliano
Bodenlänge: 35,3 cm
Jahr: 1762

Nicolò Gagliano, 1762: Feine Solisten Violine (Zertifikat J. & A. Beare)

Eine feine Neapolitanische Violine von Nicolò Gagliano, gebaut 1762. Unter den großen italienischen Geigenbau-Städten kommt Neapel gleich nach Cremona, das seinerseits den neapolitanischen Geigenbau entscheidend beeinflusst hat, ein herausgehobener Rang zu. Das von Alessandro Gagliano (ca. 1660–1725) in seiner Heimatstadt begründete Handwerk zeichnet sich wie nur in wenigen anderen Regionen durch eine stilistische Geschlossenheit aus, die Jahrhunderte überdauerte. Die hier angebotene Violine seines ältesten Sohnes Nicolò Gagliano (1710–1787), der als das bedeutendste Mitglied der Gagliano - Familie gilt, ist eine klassische und interessante Arbeit dieser neapolitanischen Tradition. Nicolò Gaglianos persönlicher Stil ist durch ein tiefes Verständnis der Cremoneser Vorbilder geprägt, denen er in einer keineswegs unkritischen Treue folgte. Diese Haltung lebte Nicolò Gagliano so entschieden, dass einige seiner besten Arbeiten lange für authentische Instrumente Stradivaris und Amatis gehalten wurden – und sein eigener Beitrag zur klanglichen Weiterentwicklung dieser Modelle zunächst unentdeckt blieb, der nicht zuletzt in seiner freieren Interpretation der Wölbung und der Stärke des Bodens besteht. Ein reifes Zeugnis Nicolò Gaglianos Arbeit, die für den neapolitanischen Geigenbau normhafte Geltung erlangte, ist die hier angebotene Violine, und sie erregt Aufmerksamkeit mit der wundervoll regelmäßigen Zeichnung des für die Decke verwendeten Fichtenholzes und der fließenden Flammung der Ahornzargen. Restaurierungen, die einem Instrument dieses Alters und dieser Klasse durchaus angemessen sind, beeinträchtigen Klang und Erscheinung in keiner Weise. Von starkem Feuer ist der über einem leuchtend goldgelben Grund aufgetragene, transparent goldbraune Lack, charaktervoll wie der mächtige, große Klang dieser feinen Nicolò Gagliano Violine, der sich mit sehr großem Volumen deutlich von den gängigen Klangbildern abhebt. Im Preis inbegriffen ist ein Zertifikat von J. & A. Beare.
PayPal Zahlungen werden für dieses Instrument nicht akzeptiert..


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1860
  • Atelier Charles Le Lyonnais, feine Französische Violine, Nantes 1939
  • Sächsische Meistergeige - 19. Jahrhundert um 1870
  • Raffaello Bozzi bei Antonio Monzino: Italienische Geige
  • Italienische Geige, Romedio Muncher, Cremona 1929
  • Amerikanische Geige von William Wilkanowski, Brooklyn 1938
  • H. Derazey: Feine Violine aus der Werkstatt von Jean-Joseph Honoré Derazey
  • Sächsische Violine. Geigenbaumeister Max Heiling
  • Markneukirchener Geige von Schuster & Co., 1942
  • Antike Sächsische Geige, wahrscheinlich Schuster & Co
  • Charaktervolle deutsche Geige, um 1870
  • Antike Markneukirchner Geige, um 1890
  • Markneukirchner Meistergeige. Violine um 1940
  • Schülergeige nach Stradivari. Violine aus Bubenreuth
  • Norddeutsche Violine von Richard Berger, Stralsund 1914
  • Geige aus Mittenwald. 1970er Jahre
  • Zeitgenössische Meistergeige von Marc de Sterke
  • Deutsche Geige aus den Hopf-Werkstätten, Taunusstein-Wehen
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Antike französische 3/4 Geige. Wahrscheinlich J.T.L.
  • François Fent, eine feine französische Bratsche, 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Marcello Martinenghi, 1949: Feine italienische Bratsche (Zertifikat Eric Blot)