Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Feine Pariser Meistergeige, Georges Defat, No. 87, 1942, Vorderansicht
Feine Pariser Meistergeige, Georges Defat, No. 87, 1942, Vorderansicht
Feine Pariser Meistergeige, Georges Defat, No. 87, 1942, Vorderansicht
Feine Pariser Meistergeige, Georges Defat, No. 87, 1942, Rückansicht
Feine Pariser Meistergeige, Georges Defat, No. 87, 1942, Rückansicht
Feine Pariser Meistergeige, Georges Defat, No. 87, 1942 Seitenansicht
Feine Pariser Meistergeige, Georges Defat, No. 87, 1942 Seitenansicht
Feine Pariser Meistergeige, Georges Defat, No. 87, 1942, Schnecke
Feine Pariser Meistergeige, Georges Defat, No. 87, 1942, Schnecke
Herkunft: Paris
Erbauer: Georges Defat
Bodenlänge: 35,6 cm
Jahr: 1942
Klang: Dunkel, warm, edel, süß
Archiv

Feine Pariser Meistergeige, Georges Defat, No. 87, 1942

Diese feine Pariser Meistergeige, gebaut von Georges Defat im Jahre 1942, ist ein vorzügliches Instrument von seltener, edler Erscheinung. Ein zierliches Amati-Modell, weit ausgezogene Ecken mit feinster Einlagearbeit an den Rändern, dabei kleine, sauber gestochene F-Löcher, feine Randarbeit und eine sanfte, flach ansteigende Bodenwölbung sind die charaktervolle Handschrift von Georges Defat. Auch die Wahl der – sowohl optisch als auch akustisch erstklassigen – Tonhölzer ist eine hervorragende Referenz seiner Kunst. Der reichhaltige, dunkelrote Öllack hat wundervolle, antike Patina entwickelt, die mit der hübsch und liebevoll gearbeiteten, kleinen Schnecke harmonieren. Außergewöhnlich und schön ist der Klang dieser besonderen Violine, der dunkel, warm und klingend. aber auch süß und singend ist, reif, gestützt, mit Wärme und sofortiger Ansprache. Ein rissfrei erhaltenes, von unseren Geigenbauern spielfertig hergerichtetes Georges Defat Instrument mit Originalzettel und mit einem kraftvollen Ton, das unsere besondere Empfehlung fraglos verdient.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Georges Apparut Geige, französische Violine 1934
  • Antike Böhmische Meistergeige. Feine Kopie Johann Georg Thir, um 1900
  • Alte böhmische Geige
  • Französischer Geigenbogen, ca.1900, atelier Charles Nicolas Bazin
  • Kraftvoller Deutscher Geigenbogen von H. R. Pfretzschner, Silber
  • Alter Französischer Geigenbogen, J.T.L. für Pierre Hel
  • Violine von H. Emile Blondelet, Nr. C7, 1924
  • Englische Geige von Jeffery J. Gilbert, 1906
  • Carel Josef Dvorak, Prager Meistergeige 1940
  • SALE Victor Fétique. Feiner französischer Geigenbogen um 1930 - runde Stange (Zertifikat J. F. Raffin)
  • SALE Eugène Nicolas Sartory: Französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin) - Investment
  • UNDER REVISION Anton Jais, zierliche Mittenwalder Bratsche um 1790 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Stefano Conia, Italienische Bratsche, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Cristiano Ferrazzi, Verona: Italienische Violine, op. 120 - Violinistenempfehlung!
  • H. Derazey Werkstatt, französische Violine, Ende 19. Jahrhundert
  • Mittenwalder Meistergeige von Karl Sandner 1968
  • Französische Violine Nr. 316 von René Morizot (Zertifikat Rene Morizot)
  • Seltene Violine von Joseph Michael Gschiell, Pest 1789
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Feine Violine, Thir /-Umfeld, um 1750 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Feiner Französischer 3/4 Geigenbogen, um 1920
  • Geigenbogen, um 1950. Silber, aus Markneukirchen
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT 3/4 Meistergeige, Sachsen, nach Stradivari
  • Georges Coné: Feine französische Violine Nr. 73. Lyon, 1937 - Violinistenempfehlung!