Neu

Antike sächsische Meistergeige, circa 1900, gestempelt I*G*F

Meistergeige gestempelt I * G * F, gebaut für das Haus Jaecklin in Zürich. Diese hübsche sächsische Meistergeige wurde um 1900 in Markneukirchen/Klingental von einem unbekannten, aber sehr erfahrenen und begabten Meister für das renommierte Haus Jaecklin in Zürich angefertigt. Eine wunderbare professionelle Violine mit mittelhoher Wölbung, gebaut wohl in Anlehnung an ein Johann Gottlob Ficker...

Meistergeige gestempelt I * G * F, gebaut für das Haus Jaecklin in Zürich. Diese hübsche sächsische Meistergeige wurde um 1900 in Markneukirchen/Klingental von einem unbekannten, aber sehr erfahrenen und begabten Meister für das renommierte Haus Jaecklin in Zürich angefertigt. Eine wunderbare professionelle Violine mit mittelhoher Wölbung, gebaut wohl in Anlehnung an ein Johann Gottlob Ficker Modell und fein gearbeitet im typischen sächsischen Stil. Die Decke wurde aus mitteljähriger Fichte gearbeitet, der schöne, einteilige Ahornboden aus geflammtem Ahorn. Die wunderbare, sehr dezente Patina des goldbraunen Lackes zeugt von der langjährigen Geschichte des antiken Instruments. Diese antike sächsische Meistergeige ist rissfrei bestens erhalten, einige Spielspuren und einige kleinere Kratzer unterstreichen dezent das edle, antike Erscheinungsbild dieser hübschen alten Violine, die spielfertig aufgearbeitet angeboten wird. Der gereifte, klare, warme Klang dieser sehr empfehlenswerden Meistervioline ist sehr resonant und modulationsfähig. Mit optionalem Zertifikat und Inzahlungnahme-Garantie.

Inventar-Nr.
6569
Herkunft
Markneukirchen, Klingenthal
Jahr
circa 1900
Klang
ausgereift, klar, obertonreich
Bodenlänge
35,3 cm
Antike sächsische Meistergeige, circa 1900, gestempelt I*G*F
Antike sächsische Meistergeige, circa 1900, gestempelt I*G*F
Antike sächsische Meistergeige, circa 1900, gestempelt I*G*F
Antike sächsische Meistergeige, circa 1900, gestempelt I*G*F
Antike sächsische Meistergeige, circa 1900, gestempelt I*G*F
Antike sächsische Meistergeige, circa 1900, gestempelt I*G*F
Abb. |