Verkauft

Johann Ulrich Eberle – feine Prager Violine um 1750 (Zertifikat W. Zunterer)

Johann Ulrich Eberle gilt als bester Geigenbauer der Prager Schule, noch vor seinem Lehrer Thomas Edlinger. Als Protagonist der auf Jakob Stainer zurückgehenden Geigenbau-Tradition schuf der aus Vils in Tirol stammende Meister Instrumente, die auch heute noch höchsten musikalischen Ansprüchen genügen.

So stellt die hier angebotene Johann Ulrich Eberle Geige sein reifes,...

Johann Ulrich Eberle gilt als bester Geigenbauer der Prager Schule, noch vor seinem Lehrer Thomas Edlinger. Als Protagonist der auf Jakob Stainer zurückgehenden Geigenbau-Tradition schuf der aus Vils in Tirol stammende Meister Instrumente, die auch heute noch höchsten musikalischen Ansprüchen genügen.

So stellt die hier angebotene Johann Ulrich Eberle Geige sein reifes, hochgewölbtes Modell vor, das die Orientierung am klassischen Vorbild Jakob Stainer und ein tiefes Verständnis seiner Prinzipien auf den ersten Blick erkennen lässt. Die feine Schnitzarbeit der Schnecke, die sorgfältig geschnittenen F-Löcher und die vollendet gelungene Randeinlage reflektieren die Souveränität des Meisters, der zu dieser Zeit bereits seit einem Vierteljahrhundert in der blühenden Prager Musikwelt etabliert war. Der seltene, ausnehmend schöne Vogelaugenahorn, aus dem Johann Ulrich Eberle den einteiligen Boden und die Zargen gefertigt hat, setzt einen geschmackvollen ästhetischen Akzent, der diesem klanglichen Spitzeninstrument fraglos zusteht: Aus der Erbschaft einer Berufsmusikern wurde uns diese Meistergeige zum Verkauf anvertraut; ihre Authentizität und Qualität belegt neben dem Originalzettel ein Zertifikat von Wolfgang Zunterer, der als ehemaliger Direktor des Mittenwalder Geigenbaumuseums zu den bekanntesten deutschen Experten gehört. Mit einigen wenigen, dem dem hohen Alter der Geige angemessenen Restaurierungen der Decke im Bereich des linken Unterbügels – ohne Beeinträchtigungen der Stimme und ohne Futter – befindet sich die Johann Ulrich Eberle Geige in bestem Zustand und verfügt über den ganzen Farbenreichtum seines reifen, süßen und charaktervollen Klanges.

  • Johann Ulrich Eberle Geige, um 1750
  • Aus dem Besitz einer Berufsmusikerin
  • Reife Arbeit aus dem Spätwerk
  • Bester Erhaltungszustand und Klang
  • Mit Zertifikat von W. Zunterer und Originalzettel

Wie alle Instrumente im Corilon-Katalog aufwändig aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet, versandkostenfrei geliefert mit 30 Tagen Rückgaberecht, Inzahlungnahme-Garantie und inklusive Zertifikat zur Wertbestätigung.

Inventar-Nr.
A195
Erbauer
Johann Ulrich Eberle
Herkunft
Prag
Jahr
circa 1750
Klang
süß, ausgereift, reich an klangfarben
Bodenlänge
35,3 cm
Johann Ulrich Eberle Prag
Johann Ulrich Eberle – feine Prager Violine um 1750 (Zertifikat W. Zunterer)
Johann Ulrich Eberle – feine Prager Violine um 1750 (Zertifikat W. Zunterer)
Johann Ulrich Eberle – feine Prager Violine um 1750 (Zertifikat W. Zunterer)
Johann Ulrich Eberle – feine Prager Violine um 1750 (Zertifikat W. Zunterer)
Johann Ulrich Eberle – feine Prager Violine um 1750 (Zertifikat W. Zunterer)
Johann Ulrich Eberle – feine Prager Violine um 1750 (Zertifikat W. Zunterer)
Johann Ulrich Eberle – feine Prager Violine um 1750 (Zertifikat W. Zunterer)
Abb. |