Suche:
corilon violins
pId1
Amerikanische Geige, Marinus Petersen Chicago 1916 - Decke
Amerikanische Geige, Marinus Petersen Chicago 1916 - Decke
Amerikanische Geige, Marinus Petersen Geigenbauer - Boden
Amerikanische Geige, Marinus Petersen Geigenbauer - Boden
Marinus Petersen Chicago Violine - Zargen
Marinus Petersen Chicago Violine - Zargen
Marinus Petersen Geigenbauer in Chicago Geige - Schnecke
Marinus Petersen Geigenbauer in Chicago Geige - Schnecke
Inventarnr.: 4262
Herkunft: Chicago
Erbauer: Marinus Petersen
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: 1916
Klang: Warm, groß, süss

Amerikanische Geige, Marinus Petersen Chicago 1916

Diese Violine ist ein Instrument von großstädtischem, selbstbewusstem Charakter, das im Jahr 1916 nach einem recht breit gehaltenen Stradivari-Modell gebaut wurde. Es trägt ein Original-Etikett von Marinus Petersen, einem Geigenbauer in Chicago, der vermutlich aus Dänemark eingewandert war oder aus einer dänischen Einwanderer-Familie stammte. Über seine Ausbildung und sein Wirken in der drittgrößten Stadt der Vereinigten Staaten, die sich in dieser Zeit rasant entwickelte, ist nichts bekannt – eine bedauerliche Lücke der Geigenbaugeschichte, lässt die vorliegende Arbeit doch die spezifischen Vorzüge des amerikanischen Geigenbaus in ihrer schönsten Ausprägung erkennen. Marinus Petersen wählte mit dem reizvoll geflammten Ahorn des zweiteiligen Bodens und der mitteljährigen Fichte der Decke erstklassige nordamerikanische Tonhölzer, deren erlesene Ästhetik er mit einem goldbraunen Lack veredelte. Die geschmackvolle, breite Randeinlage und die durchdacht angelegte Wölbung lassen eine erstklassige Ausbildung, solide Handwerkskunst und reiche Erfahrung erkennen. So braucht Marinus Petersen den Vergleich mit den großen Protagonisten des modernen amerikanischen Geigenbaus nicht zu scheuen, etwa mit den Brüdern Gemünder, die eine Generation zuvor die Standards ihrer Zunft in der „neuen Welt“ definierten. Diesen entspricht nicht zuletzt der kraftvolle, große Klang mit seinem zugleich warmen und süßen Charakter, der, vollkommen unbeeindruckt von einer minimalen Deckenreparatur am linken F-Loch, reiche Ausdrucksmöglichkeiten für anspruchsvolle Interpretationen bietet. Unsere besondere Empfehlung, spielfertig hergerichtet von den Geigenbauern unserer Werkstatt. geigegeige zertificate

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Violine


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Französischer Geigenbogen, Charles Louis Bazin Werkstatt (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Italienische Violine aus dem Jahre 1985, von Salustri, Albano Laziale
  • Antike Klingenthaler Violine, um 1850
  • Raffaele Calace, italienische Geige, Neapel, 1916 (Zertifikat Eric Blot)
  • Französischer Geigenbogen, J.T.L., für Pierre Hel (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Feiner deutscher Meister - Geigenbogen nach J.B. Vuillaume
  • 18. Jahrhundert: Alpenländische Meistergeige, wahr. Tirol, um 1750
  • Hervorragender Französischer Geigenbogen, Morizot Frères (Zertifikat J.F. Raffin)
  • Charles Nicolas Bazin, feiner französischer Geigenbogen (Zertifikat J. F Raffin)
  • Ausgezeichneter deutscher Geigenbogen, 1940er Jahre
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, um 1930
  • Feiner alter Bratschenbogen, wahrscheinlich England, um 1920
  • 3/4 - Hopf - Werkstatt: 3/4 Violine, 19. Jahrhundert
  • Deutscher Violinbogen, Silber, Markneukirchen, mit blankem Frosch
  • Englischer Geigenbogen, Silber, weiche Stange und weich im Klang
  • Justin Maucotel: kraftvolle französische Violine um 1840
  • Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • 18. Jahrhundert: Feine Violine von Franz Knitl, Freising, 1789 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • 1/2 - alte und gern gespielte Mittenwalder 1/2 Geige, wahr. Neuner & Hornsteiner
  • Prächtige italienische Mandoline, Rundmandoline, Ermelinda Silvestri, um 1900
  • 1/2 bis 3/4 - seltene antike Mittenwalder große halbe, bzw. kleine 3/4 Geige
  • Deutscher Silber- Geigenbogen, Mathias Thomä
  • Antike Sächsische Geige, Schuster & Co., nach Jakob Stainer