Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Sächsische Bratsche - Decke
Sächsische Bratsche - Decke
Sächsische Bratsche - Decke
Bratsche Boden
Bratsche Boden
Bratsche Zargen
Bratsche Zargen
Bratsche Schnecke
Bratsche Schnecke
Inventarnr.: 5299
Herkunft: Sachsen
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 38,6 cm
Jahr: 1920 circa
Verkauft

Deutsche Bratsche. Sachsen, um 1920

Diese hübsche, in den 1920er Jahren gebaute deutsche Bratsche gehört zu den Instrumenten etwas kleineren Formats, die gerade bei Musikerinnen wegen ihrer Vorteile für das technisch anspruchsvolle Spiel beliebt sind. Günstigere Maße müssen dabei keineswegs musikalische Nachteile mit sich bringen; allerdings ist bei Bratschen mit weniger als 40 cm Korpuslänge sehr auf eine gute handwerkliche Qualität zu achten, durch die sich das hier angebotene sächsische Instrument in jeder Hinsicht auszeichnet. Qualitätvoll gearbeitet ist die schöne, sanfte Wölbung des Korpus nach Stradivari, der mit einem zweiteiligen Boden und einer feinen, akkuraten Randeinlage ausgeführt ist. Größte Sorgfalt belegen auch die auffallend sauber gestochenen F-Löcher, die im Zusammenspiel mit dem transparenten, hellbraunen Spirituslack auf goldgelbem Grund und die eeindsrucksvolle Erscheinung der Bratsche bestimmen. Leichte, retuschierte Spielspuren stellen ein gepflegtes Instrument vor, das gern gespielt wurde und mit seinem warmen, hellen und vollendet ausgeglichenen Klang überzeugt. Die riss- und reparaturfreie Bratsche wurde vom Geigenbauer gründlich durchgesehen und spielfertig hergerichtet.

2,500.00 €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Englische Geige von Jeffery J. Gilbert, 1906
  • Carel Josef Dvorak, Prager Meistergeige 1940
  • SALE Victor Fétique. Feiner französischer Geigenbogen um 1930 - runde Stange (Zertifikat J. F. Raffin)
  • SALE Eugène Nicolas Sartory: Französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin) - Investment
  • UNDER REVISION Anton Jais, zierliche Mittenwalder Bratsche um 1790 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Stefano Conia, Italienische Bratsche, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Cristiano Ferrazzi, Verona: Italienische Violine, op. 120 - Violinistenempfehlung!
  • H. Derazey Werkstatt, französische Violine, Ende 19. Jahrhundert
  • Mittenwalder Meistergeige von Karl Sandner 1968
  • Französische Violine Nr. 316 von René Morizot (Zertifikat Rene Morizot)
  • Seltene Violine von Joseph Michael Gschiell, Pest 1789
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Feine Violine, Thir /-Umfeld, um 1750 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Feiner Französischer 3/4 Geigenbogen, um 1920
  • Geigenbogen, um 1950. Silber, aus Markneukirchen
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT 3/4 Meistergeige, Sachsen, nach Stradivari
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Qualitätvolle 3/4 Geige von Louis Dölling jun., Markneukirchen, 1936
  • Antiker deutscher Geigenbogen um 1910 - weicher, süßer Klang
  • Französischer Geigenbogen, wahrscheinlich J.T.L., um 1920
  • Georges Coné: Feine französische Violine Nr. 73. Lyon, 1937 - Violinistenempfehlung!
  • Hessische Meistergeige von Erwin Georg Volkmann, 1975 - Violinistenempfehlung!
  • Feine französische 3/4 Violine aus Mirecourt, um 1900
  • Alte Markneukirchener Geige von Paul Rammig, 1938
  • SALE Victor Fétique Geigenbogen. Feine und gesuchte späte Arbeit um 1930 - oktagonal (Zertifikat J. F. Raffin)