Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Ohne Spannung und gut gepolstert: Hinweise zum sicheren Versand einer Geige

Tipps zum sicheren Versand einer Geige: Wie man eine Verpackung nach außen und innen sichert

br>

Mit Geigenkasten:
Wenn Sie Ihre Geige an uns verschicken – z. B. bei einem Kommissionsverkauf oder einem Ankauf - versenden Sie die Geige am besten im dazugehörigen Geigenkoffer. Sofern er über eine ausreichend gepolsterte Halterung verfügt, bietet seine harte Schale einen guten Schutz gegen mechanische Beschädigungen. Wickeln Sie das Instrument im Geigenkoffer bitte komplett in Luftpolsterfolie oder Papier ein. Dabei ist zu beachten, dass das Instrument im Geigenkoffer nicht mit der Schnecke aufliegt, sondern idealerweise nur mit den Rändern des Korpus. Entscheidend ist auch hier, dass sie stoßsicher liegt, ohne eingeklemmt zu sein. Für eine ideale Stoßdämpfung können Sie auch sorgen, indem Sie den Koffer samt Geige in einen ausreichend großen Karton mit geeignetem Polstermaterial verpacken (s.o.). Ein Aufkleber „Vorsicht: zerbrechlich!“ oder eine entsprechende Beschriftung des Pakets garantieren zwar nicht, dass es auch wirklich sorgsam behandelt wird – am wenigsten nützt ein solcher Hinweis jedoch, wenn er überhaupt nicht gegeben wird.


Ohne Geigenkasten:
Wenn Sie eine Geige an uns zurückschicken – z. B. bei einer Inzahlungnahme oder einer Rücknahme – verwenden Sie am besten unseren originalen Corilon Versandkarton wieder, der Ihre Geige – bzw. Ihren Bogen – verlässlich schützt. Achten Sie bitte darauf, dass das Instrument auf keinen Fall unter Spannung steht und nicht mit Druck fixiert wurde. Klemmen Sie es nicht fest ein, zum Beispiel mit Plastik- oder Hartschaumkörpern, wie sie zur Verpackung von Elektrogeräten verwendet werden. Gut geeignet sind Styroporchips oder Papierknäuel, da sie Stöße und sogar Verformungen des Kartons abfangen können. Am besten wickeln Sie das Instrument bitte komplett in Luftpolsterfolie ein und legen es in den Geigenkasten oder - beim Versand ohne Kasten - in den Karton auf eine ausreichend tiefe Lage Styroporchips, mit denen Sie danach den Karton komplett anfüllen. Die Polsterung ober- und und unterhalb der Geige sollte in etwa gleich stark sein, ebenso an den Seiten, damit sie gut gegen Stöße aus allen Richtungen geschützt ist.


Eine weitere Gefahr beim Versand der Geige sind lose Kleinteile, die an der Geige befestigt sind oder Kleinteile, die sich im Geigenkoffer befinden und beim Transport schwere Lackschäden verursachen können. Dazu gehören weniger die Utensilien des musikalischen Alltags wie Stimmgabeln oder Bleistifte, sondern vor allem die beweglichen Bauteile der Geige selbst, die sich durch Temperaturschwankungen und Erschütterungen unterwegs lösen können. Das Risiko beim Versand lässt sich etwas vermindern, indem Sie ihre Geige vor dem Versand auf „Transportstimmung“ bringen und alle Saiten um ca. 3 Ganztöne lockern. Vollkommen ausschließen lassen sich weitere Bewegungen der Wirbel aber nicht, weshalb wir empfehlen, Saiten, Saitenhalter und Steg ebenfalls zu sichern. Sie können im Geigekoffer zusätzlich in ein lockeres, aber gegen Verrutschen gesichertes Tuch eingeschlagen werden, das sie im Falle eines Falles sicher auffängt und Kratzer verhindert.

In unserem Online-Katalog finden Sie eine große Auswahl an alten und antiken Streichinstrumenten.



Verwandte Beiträge:

Die Geige: Praktische Fragen zu Saiten, Kolophonium, Pflege und Spiel

Der Geigenbogen: Praktische Fragen zu Pflege, Behaarung und Spiel

Die Geige: Auswahl, Herkunft, Wert und Zertifikat

Die Schülergeige: Einige Antworten zu oft gestellten Fragen

Die richtige Größe einer Schülergeige

Violinorum - Treffpunkt für Streicher

Über die Geschichte des Geigenbogens

Zeitgenössische Geigenbauer aus China und Taiwan

Internationale Geigenbauwettbewerbe im Überblick

E-Geige: Ratgeber zu technischen Standards

Neuzugänge in unserem Katalog
  • Deutsche Geige. Antike sächsische Violine um 1880
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Französische Geige, Charles Simonin, um 1860
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Meistervioline aus Bayern, um 1800 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Moderne Bratsche, Markneukirchen
  • Französischer Meisterbogen, ca.1890, Charles Nicolas Bazin (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Mario Gadda: Italienische Geige für Solisten, Mantova 1985 - strahlender Klang
  • NEUE KLANGPROBE: Markneukirchener Meisterbratsche von Jochen Voigt, 1982
  • Feiner und exzellenter Cellobogen. Kopie Eugene Sartory, Markneukirchen, 1910/1920
  • Deutsche Violine von C. A. Götz, 1937
  • Markneukirchener 3/4 Geige, um 1940
  • Markneukirchner Geige mit hellem Klang, um 1930
  • SALE Antike Mirecourter 3/4 Violine mit edlem Klang
  • Deutscher Geigenbogen. Sehr gute Spieleigenschaften
  • Cellobogen von Charles Nicolas Bazin, gebaut um 1905 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Matthias Klotz 1982: Mittenwalder Bratsche
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Italienische Geige, Raffaele Calace e figlio 1929
  • MARMA, Silber-Geigenbogen nach Sartory, um 1920
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Italienische Geige um 1920, Stefano Caponetti (Zertifikat Christian Lijsen)
  • Antike sächsische Geige nach Stainer um 1910
  • Elspeth Noble: Englische Geige nach Guarneri, 1991
  • Feine historische Mittenwalder Geige, ca.1790 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische italienische Geige von Giovanni Lazzaro, Padova 1990