Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Max Hugo Reichel, Markneukirchen, 7/8 Violine um 1900 - Decke
Max Hugo Reichel, Markneukirchen, 7/8 Violine um 1900 - Decke
Max Hugo Reichel, Markneukirchen, 7/8 Violine um 1900 - Decke
7/8 master violin by Max Hugo Reichel
7/8 master violin by Max Hugo Reichel
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Markneukirchen
Erbauer: Max Hugo Reichel
Bodenlänge: 34,9 cm
Jahr: 1900 circa
Klang: Hell, warm, offen
Archiv

7/8 - Meistergeige von Max Hugo Reichel

Der Markneukirchener Geigenbauer Max Hugo Reichel baute um 1900 diese Meistervioline der Größe 7/8. Reichel war vor allem als gefragter Reparateur tätig, und so ist es durchaus erstaunlich, dass sich unter den wenigen von ihm gefertigten Instrumenten eine Geige dieser seltenen Größe findet. Einzigartig ist zudem der Stil dieser sog. „Damengeige“, wie 7/8-Instrumente auch genannt werden: weit außen stehende F-Löcher, der einteilige Boden mit seiner faszinierenden Maserung, jenseits aller Symmetrie, und der ebenso transparente wie leuchtende, reichhaltig aufgetragene gold-orange Öllack sind von auffallender und eigenwilliger Schönheit, ebenso die fein ausgearbeitete Randeinlage und die kleine, elegante Schnecke. Es scheint, als habe Max Hugo Reichel seine vollendeten handwerklichen Fähigkeiten in einem Werk von außergewöhnlicher Kreativität und Qualität bündeln wollen, die er sonst unauffällig den vielen von ihm reparierten Geigen zukommen ließ. Leichte Patina, die die Violine in ihren mehr als 100 Jahren entwickelt hat, und einige Gebrauchsspuren runden ihre Erscheinung mit einer antiken Note sehr schön ab. Durchgesehen und spielfertig gemacht von unserem Geigenbauer entfaltet diese Max Hugo Reichel Geige in perfektem Zustand ihren charaktervollen Klang überaus facettenreich, hell, warm und offen, sehr gut ausgeglichen über die Saiten.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Geige, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Französischer Geigenbogen. Mirecourt um 1950
  • SALE Prell Schule, feiner deutscher Meisterbogen
  • Deutsche Geige. "Conservatory violin", 1920er Jahre - Ausnahmeinstrument
  • Alte, sehr klangvolle Violine aus Sachsen/Böhmen
  • Hübsche alte Französische Geige von Laberte, Mirecourt
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • Antike Violine. Adolf Sprenger, Stuttgart
  • SALE Französischer Cellobogen - Joseph Alfred Lamy père (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • SALE Italienische Geige der Pollastri-Schule: Bruno Piastri, 1993
  • Französische Violine Nr. 15 von Pierre Claudot, Marseille
  • Markneukirchner Violine von Wilhelm Herwig
  • Feine deutsche 3/4 Geige. Um 1900 aus Sachsen
  • SALE Italienische Geige von Pierluigi Galetti, Cremona 1999
  • Antike Französische Geige. gebaut um 1880
  • NEUE KLANGPROBE George Chanot jun., feine englische Violine, London
  • Alte Markneukirchner Violine um 1940. Heller, klarer Ton
  • Englische Geige von Jeffery J. Gilbert, 1906
  • Violinbogen - hervorragende Spieleigenschaften, Markneukirchen
  • Alte Markneukirchener Geige. Paul Rammig, 1938
  • Alte Geige. Gebaut in Markneukirchen um 1940
  • Antike Geige aus Sachsen. Nach Jacobus Stainer, um 1920
  • Eugène Cuniot-Hury, französischer Geigenbogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feines französisches Cello von Collin-Mézin, 1923 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Feiner Geigenbogen von Albert Nürnberger, um 1920 (Zertifikat Klaus Grünke)