Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId4
Feiner und Klassischer W. E. Hill & Sons Geigenbogen von Charles Leggatt, um 1910 - Frosch
Feiner und Klassischer W. E. Hill & Sons Geigenbogen von Charles Leggatt, um 1910 - Frosch
Feiner und Klassischer W. E. Hill & Sons Geigenbogen von Charles Leggatt, um 1910 - Spitze
Feiner und Klassischer W. E. Hill & Sons Geigenbogen von Charles Leggatt, um 1910 - Spitze
Herkunft: London
Erbauer: Charles Leggatt / W.E. Hill & Sons
Gewicht: 62,1 g
Jahr: 1930 circa
Archiv

Charles Leggatt, Feiner W. E. Hill & Sons Geigenbogen, um 1910

Dieser klassische Hill Geigenbogen entstand im frühen 20. Jahrhundert und repräsentiert die vorzügliche Qualität, in der die besten Bogenmacher ihrer Zeit für das Londoner Traditionsunternehmen W. E. Hill & Sons in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg arbeiteten. Der Bogen ist eine seltene Arbeit von Charles Leggatt, der zwischen 1895 und 1917 bei Hill arbeitete und später im Ersten Weltkrieg den Tod finden sollte. Die kräftige, oktagonale Stange aus feinstem, rotbraunem Fernambuk ist mit dem Original-Stempel der Hill Werkstatt W. E. Hill & Sons oberhalb des Frosches versehen und erzeugt mit ihrer sehr guten, kräftigen Spannung, die über die ganze Bogenlänge recht konstanz steht, einen reifen, charaktervollen, klaren und edlen Klang von großem Volumen. Der Bogen erlaubt zugleich kräftiges und sanftes Spiel, eine in der Tat seltene Kombination, die wir nicht oft anbieten können. Den charakteristisch geformten Kopf ziert eine Silberplatte, der feine Ebenholzfrosch ist echtsilbermontiert; eine ebenso dezente wie edle Ausstattung die ein die Stabilität bei intensiver Nutzung sichernder Silberring am Ende der Stange abrundet. Unsere Geigenbauer haben den Bogen komplett aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet - ein perfekt erhaltenes, klassisches Meisterwerk von Charles Leggatt aus renommiertem Hause, das keiner besonderen Empfehlung bedarf und ganz für sich selbst spricht.

geigegeige zertifikat

Optional: Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit diesem Charles Leggatt Geigenbogen, erhältlich im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Alte Deutsche Geige um 1940, Markneukirchen
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • Historische Französische Violine, Remy, Paris um 1840
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, JTL oder Laberte