Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Charotte Pere Mirecourt, Violine - Decke
Charotte Pere Mirecourt, Violine - Decke
Boden
Boden
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: Charotte Père
Bodenlänge: 35,8 cm
Jahr: nach 1800
Archiv

Französische Violine von Charotte Père

Diese klangschöne französische Violine ist ein Mirecourter Instrument des frühen 19. Jahrhunderts, dessen vorzügliche musikalische Eigenschaften hohen, professionellen Ansprüchen genügen. Ein originaler Brandstempel und eine handschriftliche Signatur „Charotte Père a Mirecourt“ auf der Innenseite des Korpus weisen sie als das Werk eines Mitglieds dieser bekannten Geigenbauer-Familie aus, die von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis in die 1920er Jahre in Nancy, Mirecourt und Rouen wirkte. Ihr hohes Alter hat dieser fein gearbeiteten Violine eine charaktervolle antike Erscheinung verliehen, die ihre gute handwerkliche Qualität unterstreicht. Sorgfältige, erfahrene Geigenbaukunst zeigen die leicht akzentuierten Ränder mit ihrer ausgezeichnet gelungenen Einlage; die auffallende, unverwechselbare Flammung des zweiteiligen Ahorn-Bodens und die geschmackvollen Proportionen der Schnecke auf einem recht kräftigen Hals stellen eine höchst individuelle Geige vor, deren Stil ein orange-brauner Öllack auf goldgelbem Grund vollendet. Gereift und warm ist ihr wunderbarer Klang, den diese sehr gut erhaltene Violine spielfertig nach einer aufwändigen Überarbeitung in unserer Werkstatt entfaltet, tragend und mit großer Kraft.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Seltene Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Alte Deutsche Geige, Sachsen, um 1920
  • Alte Italienische Geige, Officina Claudio Monteverde, 1921, Cremona
  • Couesnon, Alte französische Geige, Mirecourt um 1910
  • Charles Claudot "Le Marquis de lair", antike französische Geige um 1850
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Alte Französische Geige, Collin-Mézin (fils), 1947, "Le Victorieux", No. 120
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922