Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
J. A. Baader, Geige Nr. 906 von 1898, nach Maggini - Decke
J. A. Baader, Geige Nr. 906 von 1898, nach Maggini - Decke
Boden
Boden
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Mittenwald
Erbauer: J. A. Baader
Bodenlänge: 36,5 cm
Jahr: 1898
Klang: Hell, warm, offen, süss
Archiv

Mittenwalder Geige, J. A. Baader, Nr. 906 (Brief W.E. Hill & Sons)

Im Jahre 1898 wurde diese antike Mittenwalder Violine gebaut, ein großes Instrument für Männer mit einer Korpuslänge von 36,5 cm, das im Inneren ein datiertes Original-Etikett mit der Nr. 906 trägt. Die Geige stammt aus dem Hause J. A. Baader, den neben Neuner & Hornsteiner bedeutendsten bayerischen Werkstätten dieser Zeit; ihre Echtheit bestätigt ein Brief der renommierten Experten von W. E. Hill & Sons in London zusätzlich. Das seltene, höchst individuelle Modell ist von dem klassischen italienischen Meister Maggini inspiriert, dessen Stil unmittelbar an den charakteristischen, schräg gestellten und schmalen F-Löchern zu erkennen ist. Verspielt und charaktervoll ist die detailreich geschnitzte Schnecke, eine Arbeit von talentierter und erfahrener Hand, wie auch die akzentuierten Ränder und der einteilig ausgeführte Boden aus markant geflammtem Ahorn. Den leuchtend gold-orangefarbenen Lack zieren hübsche, antike Patina und Spielspuren, die einem Qualitätsinstrument dieses Alters zukommen. In unserer Fachwerkstatt wurde diese empfehlenswerte, tadellos erhaltene Violine gründlich aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet, mit einer neuen Palisander-Garnitur. Hell und offen ist ihre kraftvolle Stimme, mit Süsse im Klang, die in bester Mittenwalder Tradition steht.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Antike französische Geige, um 1920, Mirecourt - warmer, etwas weicher Ton
  • Mario Gadda, Italienische Geige für Solisten, Mantova 1995 - strahlend, warm
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Deutsche Violine von Ludwig Gläsel jr., Markneukirchen
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“