Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Feine Streichinstrumente, Michelangelo Puglisi - Decke
Feine Streichinstrumente, Michelangelo Puglisi - Decke
Feine italienische Geige, Michelangelo Puglisi - Boden
Feine italienische Geige, Michelangelo Puglisi - Boden
Feine Italienische Geige, Michelangelo Puglisi, 1918 - Zargen
Feine Italienische Geige, Michelangelo Puglisi, 1918 - Zargen
Feine Italienische Geige, Michelangelo Puglisi, 1918 - Schnecke
Feine Italienische Geige, Michelangelo Puglisi, 1918 - Schnecke
Herkunft: Catania
Erbauer: Michelangelo Puglisi
Bodenlänge: 35,7 cm
Jahr: 1919
Archiv

Italienische Geige, Michelangelo Puglisi, 1919

Violinen des modernen sizilianischen Meisters
Michelangelo Puglisi sind gefragte Solisteninstrumente, die sich mit ihren vorzüglichen Klangeigenschaften und mancher geigenbauerischen Eigenwilligkeit als typische Beispiele des italienischen Geigenbaus erweisen. Die familiären Werkstätten für Streich- und Zupfinstrumente von Reale Puglisi & Figlio waren im Jahre 1880 von Michelangelo Puglisis Vater Guiseppe Reale Puglisi gegründet worden. Seit 1906 führte Michelangelo Puglisi das Unternehmen, in dem auch sein Bruder Concetto Puglisi als Geigenbauer arbeitete. Die nicht sehr zahlreichen Arbeiten von seiner Hand erfreuen sich bei anspruchsvollen Musikern bis heute unausgesetzt großer Beliebtheit, die in der hier angebotenen, mit einem datierten Original-Etikett versehenen, sehr ausdrucksstarken italienischen Violine ihre überzeugende Bestätigung findet. Sehr durchdacht ist die flach gehaltene Wölbung des Instruments gearbeitet, das in der schönen Flammung des zweiteiligen Ahorn-Bodens seine hohe Qualität, und in der kleinen, zierlichen Schnecke auf einem langen, schmalen Wirbelkasten und den betonten Ecken seinen individuellen, geschmackvollen Stil ausdrückt. Der reichhaltig aufgetragene Öllack von gold-rotbrauner Farbe hat grösstenteils aufgrund unprofessionaller Behandlung an Substanz verloren und ein teilweise starkes, sehr interessantes Craquellé entwickelt, Spuren ehemaliger Behandlung unterstreichen den Charakter dieser Geige zusätzlich. Unser Spezialist für Restaurierung hat die rissfreie Geige aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt, und ihr warmer, gereifter, italienischer Klang entfaltet sich nun mit tragender Klarheit - spielfertig, nach einer aufwändigen Restaurierung durch die Geigenbauer in unserer Fachwerkstatt.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1870
  • Kräftiger deutscher Geigenbogen, Richard Geipel
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Markneukirchener Geige, kunsthandwerklicher Geigenbau, 1992
  • Jacques Camurat: französische Meistergeige aus Paris, 1958
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Hübsche alte Böhmische Geige, um 1930
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • Antike Mittenwalder Geige um 1910, aus dem Lager Eugen Gärtner
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012
  • Italienische Violine von Francesco Cossu, 1979
  • Ältere Italienische Geige mit goldenem Klang, 1970er Jahre
  • Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Dekorierte antike deutsche Klingenthaler Geige um 1850
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen