Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Französisches Cello, Hugues Emile Blondelet, Violoncello 1924 - Decke
Französisches Cello, Hugues Emile Blondelet, Violoncello 1924 - Decke
Cello by Hugues Emile Blondelet, Mirecourt
Cello by Hugues Emile Blondelet, Mirecourt
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: H. Emile Blondelet
Bodenlänge: 76,4 cm
Jahr: 1924
Klang: Warm, resonant, edel
Archiv

Französisches Cello von Hugues Emile Blondelet, Mirecourt

Eine unverkennbare französische Arbeit ist dieses Violoncello, das im Jahre 1924 von Hugues Emile Blondelet gebaut wurde. Die feine Qualität der Ausarbeitung, die sich besonders in der Randarbeit und der vorzüglich gelungenen Einlage artikuliert, lässt erkennen, dass hier eine bedeutende Persönlichkeit des Geigenbaus von Mirecourt am Werk war. Im Alter von 15 Jahren trat der junge H. Emile Blondelet in die Werkstätten des weltbekannten Unternehmens J. Thibouville-Lamy (J.T.L.) ein, wo er sein gesamtes Berufsleben verbrachte und 1908 zum Direktor neben Alexandre Acoulon aufstieg. Als Blondelet 1923 zum Chevalier der Ehrenlegion ernannt wurde, könnte sich das hier angebotene Cello schon in Arbeit befunden haben, das zum Spätwerk des 1928 früh verstorbenen Meisters zu rechnen ist. Seiner handwerklichen Qualität entsprechend beeinträchtigen einige wenige unkritische Deckenreparaturen den Klang dieses Instrumentes in keiner Weise, dessen rot-brauner Öllack Patina und feines, antikes Craquellé entwickelt hat. Die originale Schnecke ist leider nicht erhalten; sie wurde zu einem unbekannten Zeitpunkt durch eine einfachere, aber ebenfalls typisch französische Arbeit ersetzt, weshalb wir dieses Blondelet-Cello zu einem sehr günstigen Preis anbieten können. Nach einer sorgfältigen Aufarbeitung in unserer Fachwerkstatt steht das Cello spielfertig für den Versand oder ein Probespiel bereit. Wir empfehlen, für unsere Celli einen individuellen Termin in unseren Münchener Geschäftsräumen zu vereinbaren, bei dem wir nach Absprache auch weitere Instrumente bereitstellen.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit diesem Cello, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Mittenwalder Geige, gebaut um 1880
  • Deutsche Geige. Klassische sächsische Tradition, gebaut um 1920
  • Moderne italienische Geige der Pollastri-Schule: Bruno Piastri, 1993
  • Antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1900
  • Alte Violine aus Markneukirchen. 1930'er Jahre; warm und süss im Klang
  • Antiker deutscher Bratschenbogen. Feine Arbeit um 1910
  • Guter Deutscher Violinbogen - kräftig und stark im Ton
  • Feine französische Violine, Nr. 283 von Gustave Villaume, Nancy 1931
  • Feine Solisten Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Französischer Geigenbogen. Marc Laberte, Silber
  • Feiner deutscher Geigenbogen. Meisterbogen, silbermontiert um 1920
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris
  • Feiner französischer 3/4 Cellobogen von Louis Bazin
  • Stefano Conia, Italienische Bratsche, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • Meisterbratsche Nr. 19 von Klaus Schlegel. Markneukirchen / Erlbach, 1988
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Otello Bignami Schule: Gianni Norcia, Bologna
  • Markneukirchner Geigenbogen. Knopf Werkstatt, um 1880, heller, edler Ton
  • Moderne Italienische Geige von Giorgio Grisales, Cremona, 1993 (Zertifikat Giorgio Grisales)
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth Konzert Violine - Kraftvoll-brillianter Klang
  • Meistergeige aus Bubenreuth, Bernd Dimbarth No. 64
  • Modern Violine - von Beare & Son. Beijing 1995
  • Alte Geige. Schuster & Co., Markneukirchen 1927
  • Braun & Hauser München: Mittenwalder Geige um 1900