Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Französisches Cello, Hugues Emile Blondelet, Violoncello 1924 - Decke
Französisches Cello, Hugues Emile Blondelet, Violoncello 1924 - Decke
Cello by Hugues Emile Blondelet, Mirecourt
Cello by Hugues Emile Blondelet, Mirecourt
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Mirecourt
Erbauer: H. Emile Blondelet
Bodenlänge: 76,4 cm
Jahr: 1924
Klang: Warm, resonant, edel
Archiv

Französisches Cello von Hugues Emile Blondelet, Mirecourt

Eine unverkennbare französische Arbeit ist dieses Violoncello, das im Jahre 1924 von Hugues Emile Blondelet gebaut wurde. Die feine Qualität der Ausarbeitung, die sich besonders in der Randarbeit und der vorzüglich gelungenen Einlage artikuliert, lässt erkennen, dass hier eine bedeutende Persönlichkeit des Geigenbaus von Mirecourt am Werk war. Im Alter von 15 Jahren trat der junge H. Emile Blondelet in die Werkstätten des weltbekannten Unternehmens J. Thibouville-Lamy (J.T.L.) ein, wo er sein gesamtes Berufsleben verbrachte und 1908 zum Direktor neben Alexandre Acoulon aufstieg. Als Blondelet 1923 zum Chevalier der Ehrenlegion ernannt wurde, könnte sich das hier angebotene Cello schon in Arbeit befunden haben, das zum Spätwerk des 1928 früh verstorbenen Meisters zu rechnen ist. Seiner handwerklichen Qualität entsprechend beeinträchtigen einige wenige unkritische Deckenreparaturen den Klang dieses Instrumentes in keiner Weise, dessen rot-brauner Öllack Patina und feines, antikes Craquellé entwickelt hat. Die originale Schnecke ist leider nicht erhalten; sie wurde zu einem unbekannten Zeitpunkt durch eine einfachere, aber ebenfalls typisch französische Arbeit ersetzt, weshalb wir dieses Blondelet-Cello zu einem sehr günstigen Preis anbieten können. Nach einer sorgfältigen Aufarbeitung in unserer Fachwerkstatt steht das Cello spielfertig für den Versand oder ein Probespiel bereit. Wir empfehlen, für unsere Celli einen individuellen Termin in unseren Münchener Geschäftsräumen zu vereinbaren, bei dem wir nach Absprache auch weitere Instrumente bereitstellen.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit diesem Cello, optional im Warenkorb.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • 3/4 - sehr gute französische 3/4 Violine
  • Antike sächsische Violine, um 1880
  • Hübsche Böhmische Geige um 1870
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Otello Bignami Schule: Gianni Norcia, Bologna
  • Luigi Galimberti, Italienische Geige, Milano 1925 (Zertifikat Eric Blot)
  • 3/4 - Französischer 3/4 Geigenbogen. Ary France, Mirecourt
  • SALE: Richard Grünke, Feiner moderner Geigenbogen
  • Feiner deutscher Meisterbogen, Prell Schule
  • Moderner Geigenbogen. Hell und strahlend im Ton
  • Zeitgenössiche Meistergeige von Bernd Ellinger, 2018
  • 1/2 - Antike, französische halbe Geige aus Mirecourt
  • 3/4 - Feine Mittenwalder 3/4 Violine. Neuner & Hornsteiner, um 1850
  • Seltene Violine. 19. Jahrhundert Frankreich, Maline, circa 1820
  • Feine italienische Violine aus Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Antike Mittenwalder Geige. Neuner & Hornsteiner, um 1900
  • Professioneller Geigenbogen von Carl Albert Nürnberger
  • Feiner Geigenbogen von Emil Max Penzel, ca. 1930
  • Interessante alte Böhmische Geige nach Ruggeri. 1920er Jahre
  • SALE: Feine Mittenwalder Geige nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Georges Coné: Französische Solisten - Violine Nr. 73. Lyon, 1937
  • H. R. Pfretzschner Cellobogen. Markneukirchen um 1910 / 1920
  • Alte Violine, Eduard Heidegger, Linz um 1920
  • Alte sächsische Geige nach Antonio Stradivari, um 1880
  • Französischer Geigenbogen um 1940, wahrscheinlich Laberte