Suche:
corilon violins
pId6
Feines 3/4 Cello, sächsisches Vogtland um 1860 - Decke
Feines 3/4 Cello, sächsisches Vogtland um 1860 - Decke
Feines 3/4 Cello, Sachsen, Boden
Feines 3/4 Cello, Sachsen, Boden
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Inventarnr.: 2537
Herkunft: Markneukirchen/Klingenthal
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 67,2 cm
Jahr: 1860 circa

Deutsches 3/4 Cello, um 1860

Ein feines 3/4 Cello, in der traditionellen Geigenbau-Region um Markneukirchen und Klingenthal im sächsischen Vogtland wurde um das Jahr 1860 dieses feine 3/4 Cello gebaut, das eine Arbeit von selten zu findender Schönheit ist. Das recht schlanke Instrument wurde von einem unbekannten Geigenbauer in erstklassiger handwerklicher Qualität gefertigt, die sich in der vorzüglich gelungenen Randarbeit, der feinen Einlage und der geschmackvollen Wahl der Tonhölzer ausdrückt. Die interessante, enge Flammung des Ahorn-Bodens ist an den Zargen noch feiner ausgeprägt und wird durch den sehr transparenten Lack von gold-brauner Farbe zusätzlich betont, der reizvolle antike Patina entwickelt hat. Zur typischen Erscheinung eines feinen 3/4 Cellos dieser Qualität gehören die Spielspuren seiner früheren Besitzer, und auch einige kleine, klanglich nicht relevante Deckenreparaturen. Unsere Geigenbauer haben dieses empfehlenswerte feine 3/4 Cello gründlich aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet. Fortgeschrittene junge Musiker oder Cellistinnen und Cellisten von kleinerer Körpergröße werden die Ausdrucksmöglichkeiten seines warmen, differenzierten Klanges schätzen, der gereift, von gutem Volumen und reich an Klangfarben ist.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrem Cello.

>>> Cellobögen
>>> Feine Streichinstrumente


Neuzugänge in unserem Katalog
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • Historische Französische Violine, Remy, Paris um 1840
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, JTL oder Laberte