Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId7
Viola da Gamba, Wolfgang Uebel, Tenorgambe 1971 - Vorderansicht
Viola da Gamba, Wolfgang Uebel, Tenorgambe 1971 - Vorderansicht
Rückansicht
Rückansicht
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Celle
Erbauer: Wolfgang Uebel
Bodenlänge: 52,2 cm
Jahr: 1971
Klang:
Archiv

Viola da Gamba von Wolfgang Uebel, Tenorgambe, von 1971

Die Werkstatt von Wolfgang Uebel in Celle ist unter Gambisten als renommierte Adresse für den Nachbau und die Reparatur historischer Instrumente bekannt. Als ehemaliger Geselle von Peter Harlan auf Burg Sternberg hat sich Uebel international einen exzellenten Ruf erarbeitet und war u. a. für die Hill-Collection im Oxforder Ashmolean Museum, für das Victoria and Albert Museum in London und das Rheinische Landesmuseum in Bonn tätig. Im Jahre 1971 baute er die hier angebotene Tenor Viola da Gamba (Diskantgambe) mit Mensur 36,1 cm, die noch mit seinem Originalsteg versehen ist und ein besonders unverfälschtes Beispiel seiner hohen handwerklichen Standards bietet. Die sanft ausgearbeitete Wölbung und Hohlkehle der Decke aus mittel- bis feinjähriger Fichte lässt unmittelbar die große Erfahrung und Sorgfalt des Meisters erkennen, die auch die Wahl des mild geflammtem Ahorn für Boden und Zargen bestimmen. Der geschweifte Rand des Palisander-Griffbretts spielt auf höchst geschmackvolle Weise mit der darunterliegenden, fein geschnitzten Rosette. Die rissfreie Viola da Gamba wurde in unserer Fachwerkstatt gründlich aufgearbeitet und befindet sich mit kleineren Reparaturen an der Schnecke und an der Bodenfuge in sehr gutem, spielfertigen Zustand. Ihre Provenienz belegt Uebels datiertes Original-Etikett im Inneren des Korpus.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Sehr schöne Klingenthaler Hopf Geige, um 1840
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Charles Nicolas Bazin: Silbermontierter Geigenbogen um 1885 nach Lupot, edler Ton (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Zeitgenössische Italienische Geige, Gianni Norcia, Bologna
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert