Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId7
Tenorgambe, Dolmetsch, Haslemere 1993 - Decke
Tenorgambe, Dolmetsch, Haslemere 1993 - Decke
English tenor viol, Dolmetsch, 1993 - for repair
English tenor viol, Dolmetsch, 1993 - for repair
Tenor Gambe
Tenor Gambe
Herkunft: Haslemere
Erbauer: Dolmetsch
Bodenlänge: 47,8 cm
Jahr: 1993
Klang:
Archiv

Englische Tenorgambe, Dolmetsch Haslemere, 1993 - rep.bed.

Aus dem traditionsreichen und mythenumrankten Hause Dolmetsch im britischen Haslemere, Surrey, stammt diese junge Tenorgambe mit Mensur 48,1 cm, die im Jahre 1993 gebaut wurde. Der Name Dolmetsch ist im Vereinigten Königreich fast jedem ein Begriff, der einmal ein Musikinstrument in der Hand hatte; dies gilt insbesondere für die Blockflöte, die, wie viele andere historische Instrumente, von dem französischen Einwanderer Arnold Dolmetsch (1858-1940) zu neuem Leben erweckt wurde. Neben dem Cembalo waren es vor allem die Instrumente der Gambenfamilie, denen der Gründer des bekannten Haslemere-Festivals große Aufmerksamkeit widmete. Bis heute stellen seine Nachfahren gute Streichinstrumente nach alten Vorbildern her, die Symbole für einen manchmal skurrilen, in seiner Breitenwirkung aber beispiellosen Zweig der Alte-Musik-Bewegung sind. So stellt die hier angebotene Tenorgambe ein ausgesprochen hübsch dekoriertes Instrument vor, das mit seiner durchbrochen gearbeiteten, filigranen Schnecke durchaus moderne Akzente setzt. Die Randeinlage ist am Boden ornamental gearbeitet und korrespondiert geschmackvoll mit der tiefen Flammung des Ahorn, der, wie auch die mitteljährige Fichte der Decke, trefflich gewählt ist. Heller, goldbrauner Lack rundet die Erscheinung dieser Tenorgambe ab, die das originale Dolmetsch-Etikett im Korpus trägt. Rissfreier Korpus, allerdings leicht geöffnete Bodenfuge im unteren Bereich des Bodens.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • ÜBERARBEITET; KLANGPROBE: 18. Jahrhundert: Markneukirchener Bratsche, um 1780
  • ÜBERARBEITET; NEUE KLANGPROBE: Feine zeitgenössische Meistergeige, Wolfgang Schiele, München
  • Italienische Bratsche, Stefano Conia, Cremona 1985 (Zertifikat Stefano Conia)
  • ÜBERARBEITET, NEUE KLANGPROBE: Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Alte Deutsche Geige um 1940, Markneukirchen
  • Französische "Rugginelli" Violine, für Beare & Son, 1902
  • Historische Französische Violine, Remy, Paris um 1840
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • KLANGLICH VERBESSERT: Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Feine Markneukirchner Bratsche, Johann Christian Voigt II, 18. Jahrhundert
  • Moderne Mittenwalder Bratsche, Matthias Klotz 1982
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • ÜBERARBEITET UND VERBESSERT: Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Feine Mittenwalder Geige, 18. Jahrhundert, zierlich und elegant, um 1780
  • Alte Mittenwalder Geige, Josef Rieger, 1927
  • Ernst Heinrich Roth, alte Bubenreuther Geige von 1955, inkl. Zertifikat
  • Englische Bratsche von Alan McDougall
  • 3/4 - alte Mittenwalder 3/4 Geige, kräftig und klar im Klang
  • Feiner französischer Geigenbogen, für Paul Serdet
  • KLANGLICH VERBESSERT: Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, JTL oder Laberte