Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Tanzmeistergeige, Pochette, Rieger München um 1900 - Decke
Tanzmeistergeige, Pochette, Rieger München um 1900 - Decke
Pochette (Tanzmeistergeige), um 1900 - Boden
Pochette (Tanzmeistergeige), um 1900 - Boden
Pochette (Tanzmeistergeige), um 1900- Zargen
Pochette (Tanzmeistergeige), um 1900- Zargen
Pochette (Tanzmeistergeige), um 1900- Kopf
Pochette (Tanzmeistergeige), um 1900- Kopf
Herkunft: München
Erbauer: Rieger
Bodenlänge: 31,5 cm
Jahr: 1900 circa
Klang:
Archiv

Pochette (Tanzmeistergeige), um 1900

Ein interessantes Stück Musikkultur des Barockzeitalters ist die Tanzmeistergeige, die wegen ihrer besonderen Form und kleinen Maße auch Taschengeige oder „Pochette“ genannt wird. In den Königs- und Fürstenhäusern des 17. und 18. Jahrhunderts war sie ein häufig anzutreffendes Instrument, das Tanzlehrer in der Rocktasche mit sich führen konnten, um beim Unterricht schnell einfache Melodien in den geforderten Rhythmen anstimmen zu können. Ihre Bedeutung nahm mit der des höfischen Tanzes nach der Französischen Revolution rasch ab, und so sind Tanzmeistergeigen des 19. Jahrhunderts seltene Sammlerstücke. Die hier angebotene Geige wurde um die Jahrhundertwende in München gebaut und ist auf dem Bodenplättchen mit einem originalen Brandstempel „Rieger“ versehen, den wir nicht eindeutig zuordnen konnten. Das hochwertig ausgeführte Modell ist mit seiner leicht gewölbten Decke aus weit- bis feinjähriger Fichte und dem Zargenaufbau am Vorbild der Violine orientiert, während die Form des Korpus an das spätmittelalterliche Rebec erinnert, das als historischer Vorläufer der Tanzmeistergeige gilt. Der schön geflammte Boden dieses Instruments wurde in einteiliger Bauweise aus Bergahorn gefertigt; orange-brauner Öllack rundet die Erscheinung der Geige ab und verleiht ihr mit feinem Craquellée antiken Charakter. Unsere Geigenbauer haben dieses ausgefallene Instrument mit größter Sorgfalt aufgearbeitet und spielfertig hergerichtet.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine Schweizer Meistergeige von August Meinel, 1926
  • Schöne, klangstarke deutsche Geige um 1920
  • Interessante Violine, wahrscheinlich italienisch - 1920'er Jahre
  • Justin Derazey, Französische Violine um 1880
  • Feine Mittenwalder Geige. Nach Aegidius Klotz, um 1800
  • Ältere Geige aus Deutschland gebaut um 1950
  • Feiner französischer Geigenbogen. Marie Louis Piernot, Paris (Zertifikat J. F. Raffin)
  • Feine italienische Violine. Mailand, Liuteria Italiana Luigi Mozzani 1921
  • Deutsche Violine. Max Osterode, Stuttgart, 195 Nr. 23
  • Deutscher Geigenbogen mit warmem Klang, um 1940
  • 1/4 - Seltene Französische 1/4 Geige, um 1850
  • Kleine Französische Bratsche: Joseph Nicolas fils, 1849
  • Ausgezeichneter alter deutscher Geigenbogen. Heller, süßer Klang, 1950er Jahre
  • Deutscher Violinbogen, Markneukirchen, Silber, mit blankem Frosch
  • Antike Mittenwalder Geige um 1850
  • Feiner zeitgenössischer Bratschenbogen, Rudolf Neudörfer. Pecatte Modell
  • Zierliche italienische Geige, spätes 18. Jahrhundert (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Pfretzschner, kräftiger Bratschenbogen von H.R. Pfretzschner um 1940
  • Englische Geige um 1760. Wahrscheinlich James Preston
  • Feine Solisten Violine von Nicolò Gagliano, 1762 (Zertifikat J. & A. Beare) - Investitionsobjekt
  • Giuseppe Pedrazzini, feine italienische Violine (Zertifikat J. & A. Beare) - Investitionsobjekt
  • Bayerische Geige. Krauss Werkstatt, Landshut 1954
  • Feiner Cellobogen. Joseph Alfred Lamy Pere, Paris, um 1885 (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feine Mittenwalder Meistergeige, um 1740, nahes Umfeld Sebastian Klotz