Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


Klingenthaler Cello, um 1830 - Decke
Klingenthaler Cello, um 1830 - Decke
Historic Klingenthal cello
Historic Klingenthal cello
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Klingenthal
Erbauer: Unbekannt
Bodenlänge: 74,4 cm
Jahr: 1830 circa

Antikes Klingenthaler Cello

Klingenthaler Streichinstrumente des frühen 19. Jahrhunderts werden von Kennern für ihre vorzüglichen Klangeigenschaften geschätzt, für den spezifischen Charakter und die Differenziertheit ihrer reifen, alten Stimmen. Das hier angebotene Violoncello, eine um das Jahr 1830 entstandene Arbeit von unbekannter Hand, bestätigt diesen guten Ruf eindrucksvoll mit seinem Ton und seiner geschmackvollen handwerklichen Ausführung. Der gelb-braune Lack lässt die Herkunft des Instruments auf den ersten Blick erkennen und verleiht den schönen, gut gewählten Tonhölzern mit seiner starken Patina reizvollen antiken Charakter. Die enge Flammung des zweiteiligen Ahorn-Bodens, die feine Ausarbeitung der Ecken und des Randes und nicht zuletzt die geschmackvolle Schnitzarbeit der Schnecke prägen die individuelle Ästhetik dieses Cellos. Seinem hohen Alter entsprechend weist es mehrere Reparaturen an den Zargen und an der Decke auf, darunter ein Stimmriss, der in unserer Fachwerkstatt für Restaurierung mit größter Sorgfalt repariert wurde und den niedrigen Preis des Instruments begründet. So ist es gelungen, eine warme, samtige und tiefgründige Stimme zu retten, die mit ihrer Ausdrucksstärke und Strahlkraft weite Interpretationsmöglichkeiten eröffnet. Wie alle unsere Instrumente bieten wir dieses besondere Cello in sofort spielfertigem Zustand an, als besondere Empfehlung für anspruchsvolle Musiker.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Sehr gute Schönbacher Bratsche von F. Fischer, 1935
  • Nicolò Gagliano, 1762: Feine Neapolitanische Violine (Zertifikat J. & A. Beare)
  • Alte Französische Violine, J.T.L. - Jerome Thibouville-Lamy
  • Deutsche Geige von Meinel & Herold, "Künstlervioline Nr. "20", Modell Guarneri
  • Interessante moderne Violine von Beare & Son, Beijing 1995
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Charles Nicolas Bazin: feiner, kraftvoller französischer Cellobogen (Zertifikat J.-F. Raffin)
  • Feine böhmische Meistergeige nach Guarneri, Schönbach 1920
  • H. Emile Blondelet, alte französische Violine Nr. 235
  • Feine Violine, Thir /-Umfeld, um 1750 (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • 3/4 - Feine Französische 3/4 Violine, um 1910
  • Eckart Richter, feine zeitgenössische Meistergeige, Markneukirchen, 1995
  • Markneukirchner Geigenbogen um 1930, heller, edler Ton
  • Leuchtend rote Mittenwalder Violine, um 1960
  • Alte Geige, Sachsen, 1920'er Jahre
  • Deutsche Geige mit klarem, obertonreichem Klang
  • 19. Jahrhundert: Antike Französische Violine, Pailliot um 1820
  • Kräftiger Markneukirchener Cellobogen
  • Sehr feiner Französischer Bratschenbogen, Pierre Testa, Paris (Neubau)
  • 1/2 - antike französische 1/2 Violine, um 1870
  • Feiner Meisterbogen von Hermann Richard Pfretzschner
  • Seltene historische Violine von Christoph Friedrich Hunger, Leipzig, 1776
  • Deutsche Geige, nach französischem Modell um 1910
  • Giulio Cesare Gigli, feine italienische Geige um 1760 (Zertifikat Etienne Vatelot)