Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Ludwig Otto, Köln, Violine 1854 - Corilon violins
Ludwig Otto, Köln, Violine 1854 - Corilon violins
Ludiwg Otto, Köln, violins 1854 - Corilon violins
Ludiwg Otto, Köln, violins 1854 - Corilon violins
Zargen
Zargen
Schnecke
Schnecke
Herkunft: Köln
Erbauer: Ludwig Otto
Bodenlänge: 35,2 cm
Jahr: 1854
Archiv

Ludwig Otto, Köln, Violine 1854 (Zertifikat Hieronymus Köstler)

Willibald Leo Freiherr von Lütgendorff, der Nestor der deutschen Geigenbau-Forschung, sah sich durch die Arbeiten des Kölner Geigenbauers Ludwig Otto an die klassischen Werke des großen französischen Meisters Jean Baptiste Vuillaume erinnert; ein Eindruck, der nachvollziehbar erscheint angesichts der hier angebotenen Geige, die von Ludwig Otto im Jahre 1854 gebaut wurde und sein Original-Etikett trägt. Ludwig Otto stammt aus einer thüringischen Geigenbauerfamilie und erlernte seine Kunst bei seinem Vater, dem Großherzoglich Weimarischen Hofinstrumentenmacher Georg August Gottfried Otto. Nach einer kurzen, ersten Phase als selbständiger Meister in Erfurt zog Ludwig Otto nach Köln, und diese Violine gehört zu den ersten Instrumenten, die in seiner neuen Werkstatt fertiggestellt wurden. Das besondere Lob, das die Lackarbeit Ottos bei Lütgendorff findet, bestätigt diese Geige mit ihrem tiefroten, reichhaltig aufgetragenen Öllack eindrucksvoll. Interessante Patina verleiht dem Lackbild antiken Charakter, ohne ihm seine intensive Leuchtkraft zu nehmen, die das feine Fichtenholz der Decke und den außergewöhnlich schön geflammten Ahorn des einteiligen Bodens hervorhebt. Der schmale Wirbelkasten und die ausdrucksvolle Schnecke lassen mit ihren geschwärzten Rändern Einflüsse französischen Stils erkennen, der diese selbstbewusste Meisterarbeit zusätzlich akzentuiert. Wir bieten diese vorzügliche, antike Violine in spielfertigem Zustand an, erstklassig erhalten und sorgfältig aufgearbeitet von den Fachleuten unserer Restaurierungswerkstatt - ein besonders empfehlenswertes Instrument mit interessanter Provenienz, das sich durch seinen kraftvollen, großen und gereiften Klang auszeichnet. Seine Echtheit bestätigt ein Zertifikat des renommierten Stuttgarter Experten Hieronymus Köstler.

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit Ihrer Violine.

Verkauft €

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Mario Gadda, Italienische Geige für Solisten, Mantova 1995 - strahlend, warm
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Antike französische Geige, um 1920, Mirecourt - warmer, etwas weicher Ton
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Lothar Seifert, kräftiger Bratschenbogen ca.1980, Silber
  • Deutscher Silber-Geigenbogen von Otto Dürrschmidt
  • Kräftiger, aktiver Geigenbogen, F.C. Pfretzschner, Silber
  • Gute Italienische Geige, wahr. Giudici, 1970'er Jahre - warmer, goldener Klang
  • Alte Deutsche Geige, um 1900, mit warmem, großem Ton
  • Klangvolle sächsische Geige, um 1910
  • Ernst Heinrich Roth, Markneukirchen, kraftvolle Geige nach Guarneri, 1922
  • Mittenwalder Geige mit großem Klang, Fachschule für Geigenbau, 1960er Jahre
  • Interessante Italienische Geige, Anfang 20. Jahrhundert
  • Italienische Geige, Primo Contavalli, 1973 (Zertifikat Benjamin Schröder)
  • Zeitgenössische italienische Meistergeige, Nicola Vendrame, Venedig
  • Mario Gadda, 1998, italienische Geige nach Stefano Scarampella
  • ÜBERARBEITET/ NEUE KLANGPROBE: 3/4 - Geige, elegante Französin „Copie de Stradivari“
  • Feine Wiener Meistergeige, Franz Angerer, 1898