Suche:
corilon violins

Suche

Instrumenten-Finder

Welchen Klang suchen Sie?
Sie können nur eine oder mehrere Eigen­schaften auswählen und beliebig kombinieren.

Instrumente
Herkunft
Jahr
Klang

Archiv

Vertiefende Beiträge über Streichinstrumente und die Geschichte des Geigenbaus


pId1
Interessante Violine von Mathias Heinicke, 1911 - Decke
Interessante Violine von Mathias Heinicke, 1911 - Decke
Interessante Violine von Mathias Heinicke, 1911
Interessante Violine von Mathias Heinicke, 1911
Interessante Violine von Mathias Heinicke, 1911 - Zargen
Interessante Violine von Mathias Heinicke, 1911 - Zargen
Interessante Violine von Mathias Heinicke, 1911 - Schnecke
Interessante Violine von Mathias Heinicke, 1911 - Schnecke
Inventarnr.: 4742
Herkunft: Wildstein b. Eger
Erbauer: Mathias Heinecke
Bodenlänge: 36,3 cm
Jahr: 1911
Verkauft

Hervorragende Violine von Mathias Heinicke, Schüler von Eugenio Degani, 1911

Als Kopie des klassischen Meisters Niccolo Amati baute der talentierte Denai-Schüler Mathias Heinicke im Jahre 1911 diese schöne Violine, die mit ihrer sorgfältigen Ausarbeitung die reiche Erfahrung ihres Erbauers demonstriert. Mathias Heinicke gehörte zu den besten nordböhmischen Geigenbauern seiner Generation. Während seiner Ausbildung und später hat er die Werkstätten international renommierter Meister durchlaufen: Sein Weg begann als Schüler von Ernst Reinhold Schmidt in Markneukirchen, einer führenden Persönlichkeit des vogtländischen Geigenbaus; nach Stationen in Berlin und Budapest kam Mathias Heinicke zu Eugenio Degani in Venedig, wo er über einen langen Zeitraum sowohl sowohl die alten Traditionen seiner Kunst studierte und - von einem ihrer berühmtesten Exponenten - in die Prinzipien der modernen italienischen Schule eingeführt wurde. 1897 kehrte Heinicke in seine egerländische Heimat zurück und gründete seine Werkstatt in Wildstein, wo auch die hier angebotene Geige entstand, die den starken Einfluß seiner Zeit in Venedig ausdrückt. Die bemerkenswert gut gewählten Tonhölzer sind charakteristisch für Mathias Heinicke, der, wie manch ein anderer herausragender Meister, oft jahrhundertealte Bauhölzer, z. B. aus Kirchenrenovierungen, verwendete. Die mittel- bis feinjährige Fichte der Decke und der tief geflammte Ahorn des einteiligen Bodens dieser Geige werden von einem hellen Lack von goldgelber Farbe bedeckt, der mit teilweisem Craquellée und schöner Patina die antike Erscheinung des Instruments bestimmt. Sauber geschnittene, kleine F-Löcher verleihen der Geige Eleganz, die in sehr gutem Zustand erhalten ist, rissfrei und nur mit einer minimalen Eckenreparatur und einem gefüllten "Mäusebiss" an der Zarge. In perfektem sofort spielfertigem Zustand überzeugt diese Mathias Heinecke Geige mit ihrem hellen, strahlenden und brillianten, tiefgründigen Klang, der mit starkem Venezianischem Akzent gerade in den unteren Bereichen reichlich Substanz bietet. Ihre Herkunft belegt das datierte Original-Etikett von Mathias Heinicke, sowie mehrere Brandstempel innen und aussen.

geigegeige zertifikat

Bestellen Sie ein Zertifikat zur Wertbestätigung mit dieser Violine, optional im Warenkorb.

Share it, make it social


Neuzugänge in unserem Katalog
  • Feine antike Mittenwalder Violine, Neuner & Hornsteiner, um 1870
  • Kräftiger deutscher Geigenbogen, Richard Geipel
  • Feine italienische Bratsche von Marcello Martinenghi, 1949 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Markneukirchener Geige, kunsthandwerklicher Geigenbau, 1992
  • Jacques Camurat: französische Meistergeige aus Paris, 1958
  • Albert Nürnberger: Kraftvoller, silbermontierter Geigenbogen
  • Französische Meistergeige No. 34 von Paul Hilaire, 1950
  • Hübsche alte Böhmische Geige, um 1930
  • Feine Französische Violine, Andre Coinus, 1927
  • Antike Mittenwalder Geige um 1910, aus dem Lager Eugen Gärtner
  • Luigi Lanaro, moderne italienische Geige, 1975 (Zertifikat Eric Blot)
  • Jean-Joseph Honoré Derazey: Französische Violine (Zertifikat Hieronymus Köstler)
  • Zeitgenössische Italienische Meistergeige, Virgilio Cremonini, 2012
  • Italienische Violine von Francesco Cossu, 1979
  • Ältere Italienische Geige mit goldenem Klang, 1970er Jahre
  • Giuseppe Lucci, feine Italienische Bratsche, Rom 1967 (Zertifikat Eric Blot)
  • Moderne Italienische Geige, Piero Virdis, 2002 (Zertifikat Piero Virdis)
  • 3/4 - Deutsche 3/4 Meistergeige, gebaut 1950, A. Frisch
  • Dekorierte antike deutsche Klingenthaler Geige um 1850
  • Franco Albanelli, italienische Geige, Bologna 1997
  • Cremoneser Meistergeige, Piergiuseppe Esposti, 1998 (Zertifikat Piergiuseppe Esposti)
  • 3/4 - französische 3/4 Geige, warm und resonant im Klang
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Edwin Lothar Herrmann, sehr guter Bratschenbogen
  • Aus dem Nachlass von Prof. Günter Szkokan: Feine Wiener Bratsche von Ferdinand Kugler, 1973